Navigation und Service

Was ist beim Betrieb von zentralen raumluft­technischen Anlagen (RLT-Anlagen) zu beachten?

Zentrale raumlufttechnische Anlagen (z. B. Lüftungs- und Klimaanalagen) besitzen i. d. R. eine Lüftungsfunktion, d. h. sie führen den Räumen gefilterte, konditionierte Außenluft zu. Werden RLT-Anlagen ausschließlich mit Außenluft oder mit einem hohen Außenluftanteil betrieben oder wird ggf. die Umluft über geeignete Filter bzw. andere Einrichtungen zur Verringerung der Virenkonzentration geführt, ist das Übertragungsrisiko von SARS-CoV-2 insgesamt als gering einzustufen. Dabei müssen die RLT-Anlagen sachgerecht eingerichtet, betrieben und instandgehalten werden (Inspektion, Reinigung, Filterwechsel usw.). Durch die Zufuhr von virenfreier Außenluft bzw. gereinigter Umluft kann beim Vorhandensein von Virenausscheidern die Konzentration an Viren in der Raumluft gesenkt (Verdünnungseffekt) und damit die Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch SARS-CoV-2 verringert werden. Solche RLT-Anlagen sollten während der Betriebs- bzw. Arbeitszeiten folglich nicht abgeschaltet, sondern vorzugsweise im Dauerbetrieb gefahren werden. Ist dies nicht möglich, sollten die Betriebszeiten der RLT-Anlagen jeweils vor und nach der Nutzungszeit der Räume so verlängert werden, dass ein vollständiger Luftaustausch erreicht wird (z. B. bei Büros um ca. 2 Stunden).

Geeignete Filter zur Abscheidung von Viren sind Schwebstofffilter der Klasse H13 oder H14 (HEPA-Filter) nach DIN EN 1822-1:2019. Zudem können auch Feinstaubfilter der Gruppe ISO ePM1 > 70 % (vormals F8) oder ISO ePM1 > 80 % (vormals F9) die Konzentration viren-belasteter Aerosole reduzieren.

Der Umluftbetrieb von RLT-Anlagen, die nicht über geeignete Einrichtungen zur Luftreinigung verfügen, ist zu vermeiden, soweit dies aus technischen und technologischen Gründen möglich ist. Damit soll verhindert werden, dass virenbelastete Aerosole dem Raum wieder zugeführt werden. Abluft aus Sanitärräumen, Raucherräumen und Küchen darf grundsätzlich nicht als Umluft aufbereitet werden. Bei erforderlichem Umluftbetrieb ist zu beachten, dass sich die Anlagenparameter durch den Einbau von zusätzlichen Einrichtungen zur Luftreinigung ändern können. Insbesondere der Einsatz hochabscheidender Filter kann wegen des hohen Druckverlustes zu einer unerwünschten Verringerung des Luftvolumenstromes führen. Eine Nachrüstung von Schwebstofffiltern für den Umluftbetrieb einer RLT-Anlage ist in den meisten Fällen nicht möglich.

Ausführliche Informationen zu RLT-Anlagen sind Gegenstand des
baua: Fokus "Infektionsschutzgerechtes Lüften - Hinweise und Maßnahmen in Zeiten der SARS-CoV-2-Epidemie"

Stand: 20.10.2020

FAQ-Nr.: 0022

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK