Navigation und Service

Inklusionschancen, Exklusionsrisiken und Aufgabenveränderungen für Menschen mit Beeinträchtigungen durch den Einsatz von Softwaretools und digitalen Technologien am Beispiel kooperativer und einfacher Tätigkeiten

Projektnummer: F 2535 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Status: Laufendes Projekt Geplantes Ende: 28. Februar 2025

Projektbeschreibung:

Menschen mit Behinderungen und Einschränkungen sind in allen Branchen beschäftigt, ihre Erwerbsquote liegt jedoch immer noch deutlich unter der Quote der Gesamtbevölkerung. Doch nicht nur in diesem Punkt besteht Verbesserungsbedarf, sondern auch bei der menschengerechten Gestaltung von Arbeit für Menschen mit verschiedenen Behinderungen und Einschränkungen. Softwaretools und digitale Technologien eröffnen neue Chancen der Inklusion, können jedoch auch mit Barrieren und sowohl mit positiven als auch negativen Aufgabenveränderungen verbunden sein.

In dem Projekt werden diese Chancen und Risiken sowie mit dem Technologieeinsatz einhergehende Aufgabenveränderungen am Beispiel kooperativer, wissensbasierter und einfacher Tätigkeiten in der Industrie analysiert. Die Analyse wird zunächst mittels eines Scoping Reviews und einer begleitenden Befragung von Expertinnen und Experten durchgeführt.

Basierend auf den Erkenntnissen, die sich aus der Analyse ergeben, wird eine Fragestellung vertieft mittels empirischer Methoden untersucht. Die Methodik folgt dabei dem Untersuchungsgegenstand und greift den Gedanken der Methodentriangulation auf, um trotz der bestehenden Einschränkungen und Herausforderungen (z. B. Erreichen einer angemessenen Stichprobengröße, Feldzugang) eine möglichst große Validität zu erreichen.

Anhand der Ergebnisse des Projektes wird ein Modell entwickelt, das Aspekte der Aufgaben-Technologie-Passung berücksichtigt und die potenzielle Unterstützung durch neue Technologien aber auch neuartige Barrieren aufzeigt. Somit soll zu einer menschengerechten Gestaltung von Arbeit für Beschäftigte mit Beeinträchtigungen beigetragen werden.

Kontakt

Fachbereich 2 "Produkte und Arbeitssysteme"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK