Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Betriebliche Prävention zur Reduktion der Risikofaktoren für nichtübertragbare chronische Erkrankungen - Interventionsstudie (Machbarkeitsstudie)

Projektnummer: F 2211 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Status: Abgeschlossenes Projekt

Projektbeschreibung:

In den letzten 30 Jahren ist es weitgehend gelungen, die Risikofaktoren für chronische nichtübertragbare Krankheiten zu identifizieren. Die Umsetzung dieses Wissens in die betriebsärztliche Praxis steht trotzdem immer noch am Anfang. In Bezug auf die Reduktion der Risikofaktoren sind jedoch die zeitlichen Spannen zur Beobachtung der Interventionserfolge überwiegend zu kurz, die Teilnahmeraten an Kursen zur Verhaltensänderung unbefriedigend. Zudem sind die Compliance mit den Präventionsprogrammen eine erhebliche Störgröße für die Beurteilung der Interventionswirksamkeit.

Durch Einbindung eines Netzwerks aus niedergelassenen Ärzten, Kassenärztlicher Vereinigung, den zugehörigen Betrieben und den Krankenkassen und Anbietern evidenzbasierter Maßnahmen sollen die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Implementierung/Umsetzung betrieblicher Präventionsmaßnahmen geschaffen werden, die anschließend in Bezug auf die Reduktion der Risikofaktoren, sowie der gesundheitlichen und ökonomischen Konsequenzen der Intervention überprüft werden sollen.

Kontakt

Fachgruppe 3.2 "Statistische Methoden in Epidemiologie und Biometrie"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070