Navigation und Service

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt - Mobilität

Das Projekt "Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt - Wissenschaftliche Standortbestimmung" zielt darauf ab, psychische Belastungsfaktoren bezogen auf den gesicherten Stand der Wissenschaft zu bewerten, Aufschluss über neue Arbeitsanforderungen durch den Wandel der Arbeit zu gewinnen sowie offene Forschungsfragen zu identifizieren. Für mehr als 20 Arbeitsbedingungsfaktoren wurden systematische Übersichtsarbeiten (Scoping Reviews) angefertigt. Die Arbeitsbedingungsfaktoren wurden vier Themenfeldern zugeordnet: "Arbeitsaufgabe", "Führung und Organisation", "Arbeitszeit" und "Technische Faktoren".

Der Arbeitsbedingungsfaktor "Mobilität" gehört zum Themenfeld "Arbeitszeit". Der Bericht stellt soziologische und psychologische Modelle und Theorien dar, um Belastungen, gesundheitsschädigende Prozesse sowie positive Wirkungen von berufsbedingter und berufsassoziierter Mobilität auf die Gesundheit und das Wohlbefinden zu erklären. Es werden Mobilitätsformen unterschieden und auf Mobilitätsintensität, die Zeitsouveränität und die Arbeitsintensität eingegangen. Sowohl negative als auch positive Effekte von Mobilität auf die Gesundheit werden dargestellt.

Bibliografische Angaben

A. Ducki, H. T. Nguyen:
Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt - Mobilität. 
1. Auflage. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2016. 
ISBN: 978-3-88261-193-9, Seiten 122, Projektnummer: F 2353, PDF-Datei, DOI: 10.21934/baua:bericht20160713/3d

Artikel "Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt - Mobilität" Herunterladen (PDF, 2MB, Datei ist nicht barrierefrei)