Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Gefahrenhinweise für gefährliche Stoffe und Gemische

Standardisierte Gefahrenhinweise für das Kennzeichnungsetikett

Verpackungen, die gefährliche Stoffe oder ein gefährliche Gemische enthalten, müssen zum Schutz des Verwenders und der Umwelt eine Kennzeichnung tragen, wenn die Stoffe oder Gemische in den Verkehr gebracht oder Tätigkeiten damit durchgeführt werden. Diese Kennzeichnung besteht aus mehreren Elementen, darunter die Gefahrenhinweise. Wir informieren Sie hier, was sich dahinter verbirgt.

H311 + H331 Giftig bei Hautkontakt oder Einatmen.

Gefahrenhinweise, die sogenannten "H-Sätze" sind von der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (CLP-Verordnung) vorgeschriebene Bestandteile von Kennzeichnungsetiketten.

Gefahrenhinweise weltweit identisch

Bei den H-Sätzen handelt es sich um einschlägige Gefahrenhinweise: H kommt dabei von der englischen Bezeichnung "Hazard-Statement". Für die H-Sätze gibt es weltweit abgestimmte Wortfassungen, die genau in diesem Wortlaut auf das Etikett übernommen werden müssen. Im Anhang I der CLP-Verordnung, in den Teilen 2-5 der jeweiligen Abschnitte "Gefahrenkommunikation", wird vorgeschrieben, welcher Gefahrenhinweis für welche Gefahreneigenschaft verwendet werden muss. In Anhang III Teil 1 der Verordnung werden die nach Artikel 21 Absatz 4 zu verwendenden Textfassungen dieser Gefahrenhinweise, entsprechend der weltweiten Abstimmung, tabellarisch in allen EU-Sprachen gelistet.

Ergänzende Informationen in EU-Mitgliedstaaten

Stoffe und Gemische können darüber hinaus ggf. mit ergänzenden Informationen, den sogenannten EUH-Sätzen, auf dem Kennzeichnungsetikett versehen werden. Diese Elemente sind jedoch keine weltweit verwendeten, sondern ausschließlich EU-weit zu vergebende Hinweise, die aus dem alten, nicht mehr gültigen Regelwerk übernommen wurden. Da diese Hinweise ausschließlich in der EU verwendet werden, haben sie die Bezeichnung EUH-Sätze erhalten. Ihre Vergabe wird in Anhang II Teil 1, 2 und 4 geregelt. Teil 2 und 3 des Anhangs III enthalten alle EUH-Sätze einschließlich ihrer nach Artikel 25 CLP-Verordnung zu verwendenden Wortlaute in nummerischer Reihenfolge.