Navigation und Service

Organische Flüssigkeiten sicher abfüllen

Handlungshilfen für das Befüllen von Gebinden

Das Umfüllen von organischen Flüssigkeiten ist nicht ungefährlich. Deshalb müssen geeignete Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Wir zeigen Ihnen, wie das geht und was zu tun ist - in Wort und Bild.

Das Umfüllen von Flüssigkeiten in Behälter verschiedener Größe gehört in vielen Branchen und Betrieben zu den täglichen Arbeitsaufgaben. Insbesondere bei gefährlichen Stoffe müssen geeignete Maßnahmen ergriffen werden, damit die Gesundheit der Beschäftigten nicht gefährdet wird.

Schutzleitfäden für mehr Sicherheit

Welche Maßnahmen das sein können, hat die BAuA im Rahmen eines Projekts erforscht. Im Ergebnis sind u. a. drei Schutzleitfäden entstanden, die standardisierte Arbeitsverfahren für das sichere Umfüllen von organischen Flüssigkeiten beschreiben. Untersucht werden beispielsweise verschiedene Anlagen im Hinblick darauf, ob unterschiedliche Schutzmaßnahmen einen vergleichbaren Schutz der Beschäftigten sicherstellen. Ein Ergebnis: Wichtig für Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten ist, dass Absaugung und Abfüllvorrichtung korrekt positioniert und dimensioniert sind. Sie finden die Schutzleitfäden unter dem Punkt "Weitere Informationen".

Videos zeigen gute Arbeitspraxis

Wie gute und vor allem sichere Arbeitspraxis aussieht, zeigen neun Videos, die ebenfalls im Rahmen des Projekts entstanden sind. Sie visualisieren wirksame und nicht ausreichende Schutzmaßnahmen im direkten Vergleich und können für die Schulung und Unterweisung im Betrieb eingesetzt werden.

Handlungsanleitung zur guten Arbeitspraxis

Ebenfalls im Projekt entstanden ist die "Handlungsanleitung zur guten Arbeitspraxis - Befüllen von Kanistern, Fässern und IBC mit organischen Flüssigkeiten". Es handelt sich dabei um eine branchenspezifische Hilfestellung. Diese unterstützt die Betriebe sowohl bei der Gefährdungsbeurteilung als auch bei der Auswahl geeigneter Schutzmaßnahmen. Die Kapitel 1-7 dieser Handlungsanleitung stellen zudem ein vom Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) anerkanntes standardisiertes Arbeitsverfahren dar.