Navigation und Service

Arbeitsschutzmaßnahmen und Wirksamkeitskontrolle - Hitze

Neben technischen Maßnahmen können ergonomisch-organisatorische Maßnahmen die Klimabelastung und auch die Beanspruchung der Beschäftigten wirkungsvoll reduzieren.

Technische Maßnahmen

  • Gebäudegestaltung
    Dachüberstände, Auskragungen, Jalousien, absorbierendes oder reflektierendes Fensterglas können die Sonnenstrahlung erheblich abschirmen.
  • Luftführung
    Natürliche Lüftung oder lüftungstechnische Anlagen (Ventilatoren, Luftduschen) sorgen für Abkühlung durch erhöhten Luftwechsel oder höhere Luftgeschwindigkeiten.
  • Luftkühlung
    In räumlich eng umgrenzten Bereichen (Steuerstände, Krankabinen) sollte die zugeführte Luft gekühlt werden. Die Temperaturdifferenz zwischen dem gekühlten Raum und der Umgebung sollte nicht mehr als 4 bis 6 K betragen.
  • Klimatisierung
    Die Klimatisierung von Arbeitsplätzen und -bereichen ist anzustreben. Strahlungswärme muss auf andere Art beseitigt werden.
  • Wärmestrahlenschutz
    Die Wärmestrahlung sollte verringert werden, zum Beispiel durch:

    • Anlagenkapselung
    • Schutzgläser
    • Drahtgewebe
    • Hitzeschutzschirme
    • Kettenvorhänge

Ergonomisch-organisatorische Maßnahmen

  • Reduzierung der Arbeitsschwere
    Muskelarbeit der großen Muskelgruppen (Arm-, Bein- und Rumpfmuskulatur) ist möglichst zu reduzieren.
  • Muskel-Erholungszeiten
    Viele kurze muskuläre Pausen im klimabelasteten Bereich sind effektiver als wenige längere.
  • Entwärmungsphasen
    Die Entwärmungsphasen sollten länger als 10 Minuten sein. Das Klima in den Aufenthaltsräumen sollte im Behaglichkeitsbereich liegen (Anlage 5: Entwärmungsphasen).
  • persönliche Schutzausrüstung
    Lassen sich durch technische und ergonomisch-organisatorische Maßnahmen die Klimabelastungen nicht weiter reduzieren, müssen persönliche Schutzausrüstungen getragen werden, die den jeweiligen Anforderungen (§ 4 ArbSchG; PSA-BV) entsprechen müssen.
  • Akklimatisation, Hitzegetränke
    Eine langsame Gewöhnung an Hitzearbeit (Akklimatisation) und eine ausreichende Getränkeaufnahme tragen wesentlich zur Herabsetzung der Hitzebeanspruchung bei.
  • Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen
    Für Beschäftigte, die Tätigkeiten mit extremer Hitzebelastung ausüben, sind regel-mäßig arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen nach ArbMedVV zu veranlassen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK