Navigation und Service

Evaluation der betrieblichen Anwendung des INQA-Unternehmenschecks "Guter Mittelstand"

Projektnummer: F 2481 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Status: Laufendes Projekt Geplantes Ende: 23. März 2023

Projektbeschreibung:

Im Mittelpunkt des Projektes stehen die Wirkungen der Anwendung des INQA-Unternehmenschecks "Guter Mittelstand" in den Unternehmen. Dabei handelt es sich um ein Selbstbewertungsinstrument, das INQA in der Offensive Mittelstand (OM) speziell für KMU niedrigschwellig entwickelt hat.

Um den Transfer des Checks in die betriebliche Praxis zu unterstützen, wurden in den vergangenen Jahren durch die Qualifizierungsstrukturen der OM ca. 5.000 Berater mit dem Check geschult.

Die erzielten Wirkungen der beiden Anwendungsmuster:

  • Einsatz ohne Begleitung und
  • Einsatz mit Begleitung

sollen im Projektvorhaben vergleichend gegenübergestellt werden. Auch die Frage, welche Wirkebenen mit dem Check erzielt werden, soll das Projekt beleuchten, da diese Frage in Rahmen der INQA bisher nicht untersucht worden ist. Die Ergebnisse können insbesondere für die GDA und andere Akteure im Arbeitsschutz interessant sein, die niedrigschwellige Selbstbewertungsinstrumente in anderen Wirkzusammenhängen einsetzen.

Das Projektdesign ist eine quasi-experimentelle Studie mit einer Kontrollgruppe (Checknutzung ohne beratende Begleitung) und einer Experimentalgruppe (Checknutzung mit beratender Begleitung).

Die vergleichende Gegenüberstellung der beiden betrieblichen Anwendungen der INQA-Checks soll mit einem Methodenmix-Verfahren quantitativ (Teilprojekt 1) und qualitativ (Teilprojekt 2) erfolgen. Im Teilprojekt 1 ist eine online-Befragung geplant, in die je Anwendungsmuster 100 KMU einbezogen werden sollen. Zielgruppe sind die Unternehmer bzw. andere betriebliche Führungskräfte. Im Teilprojekt 2 werden je Anwendungsmuster je fünf Fallstudien 2-stufig erarbeitet. Im ersten Schritt werden Experteninterviews mit dem Unternehmer und anderen Führungskräften durchgeführt und im zweiten Schritt Gruppeninterviews. In diese werden auch die Beschäftigten einbezogen. Ziel ist es, einerseits betriebsbezogen erfolgreiche Vorgehensweisen zu beschreiben und andererseits checkbezogen Empfehlungen für eine Optimierung des Checks (Nutzerfreundlichkeit, Anwendungserfolg) zu erfassen.

Ein Schwerpunkt der aktuellen und zukünftigen Facharbeit der BAuA ist die Evaluation und Weiterentwicklung der Strukturen und Strategien des Arbeitsschutzes. Aus den Fallstudien sollen weiterhin Erkenntnisse zur Interventionsforschung abgeleitet werden. Abschließend sollen Empfehlungen für die Weiterentwicklung des INQA-Check abgeleitet werden und dem BMAS sowie der OM zur Verfügung gestellt werden.

Kontakt

Fachgruppe 3.6 "Betriebliche Intervention und Transfer"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070

HinweisCookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, möchten wir - Ihr Einverständnis vorausgesetzt - für die Webanalyse Cookies verwenden. Sie können diese Entscheidung jederzeit in unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

OK