Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Machbarkeitsstudie für BIM-basierte Planungshilfen für Arbeitsstätten

Projektnummer: F 2471 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) / GWT-TUD GmbH Status: Laufendes Projekt Geplantes Ende: 31. August 2020

Projektbeschreibung:

Mehr als ein Viertel des Bauvolumens dient in Deutschland dem Bau von Arbeitsstätten. Jährlich werden ca. 20.000–30.000 neue Gebäude für Arbeitsstätten errichtet. Diese Gebäude haben häufig eine lange Nutzungsdauer. Planung, Bau sowie Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten sind durch eine Vielzahl rechtlicher, technischer und gestalterischer Anforderungen geprägt. Neben anderen Rechtsbereichen ist das Arbeitsschutzrecht, insbesondere das Arbeitsstättenrecht, umzusetzen.

Bei der Planung, beim Bau sowie beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten gibt es in der Praxis Umsetzungsschwierigkeiten und Umsetzungsfehler. Umsetzungsfehler lassen sich nach der Planungsphase im fortschreitenden Bauprojekt nur noch bedingt und mit höherem Aufwand ausgleichen. Häufig sind nur noch Kompromisslösungen durchsetzbar, die für eine häufig lange Nutzungsdauer den betrieblichen Arbeitsschutz einschränken und sich dementsprechend lange auf die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten auswirken.

Es besteht ein Bedarf, die Anforderungen des Arbeitsschutzes, z. B. der Arbeitsstättenverordnung und der diese konkretisierenden Arbeitsstättenregeln (ASR) in der Praxis bereits in der Planung umfassend zu erkennen und vollständig umzusetzen. Ein zentrales Ziel ist deshalb eine bessere Integration des Arbeitsschutzes in die (Bau-)Planung.

Mit der Machbarkeitsstudie soll untersucht werden, ob und wie die Potenziale der Planungsmethode "Building Information Modeling" (BIM) erschlossen und genutzt werden können, die Anforderungen des Arbeitsschutzes an Arbeitsstätten in einer frühen Phase der Planung einzubinden und vollständig und fehlerfrei umzusetzen. BIM bietet als kollaborative Planungsmethode erhebliche Potenziale für das effektive Zusammenführen fachspezifischer Aspekte in Planungsprozessen und damit grundsätzlich auch für die Integration von Arbeitsschutzaspekten.

In der Machbarkeitsstudie sollen dazu technische, inhaltliche und transferspezifische Anforderungen für BIM-basierte Planungshilfen untersucht und weiter geklärt sowie Strategien für weitere Umsetzungen aufgezeigt werden.

Kontakt

Fachgruppe 2.4 "Arbeitsstätten, Maschinen- und Betriebssicherheit"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070