Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Validierung einer überarbeiteten deutschen Version des Nordischen Fragebogens zu Beschwerden im Muskel-Skelett-System

Projektnummer: F 2457 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) / Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) Status: Laufendes Projekt Geplantes Ende: 30. September 2021

Projektbeschreibung:

Die standardisierte Erfassung von Beschwerden im Muskel-Skelett-System hinsichtlich Prävalenz, der Lokalisation, der Intensität und funktioneller Einschränkungen ist wichtig für eine valide und vergleichbare Beschreibung der Auswirkungen hoher physischer Belastungen im betrieblichen Setting. Der bisher verwendete Nordische Fragebogen (Standardised Nordic Questionnaire for the Analysis of Musculoskeletal Symptoms - NMQ) nach Kuorinka et al. (1987) liegt in Deutschland bisher nicht in einer validierten Version vor. Außerdem sind Überarbeitungen des NMQ hinsichtlich der Abfragelogik, der Gestaltung und der Auswahl der Fragen selbst notwendig.

Das Projekt hat das Ziel, auf Basis des alten NMQ einen kurzen, modular einsetzbaren Fragebogen zur Erfassung der Prävalenz von Beschwerden in verschiedenen Regionen des Muskel-Skelett-Systems zu erstellen und die überarbeitete Version des NMQ systematisch zu evaluieren. Aspekte der angestrebten Evaluation sind die Validität, die Reliabilität und die Interpretierbarkeit / Nützlichkeit und Praktikabilität und die Objektivität.

Eine überarbeitete und aktualisierte Version des NMQ wird als Instrumentarium für die Diagnostik in der arbeitsmedizinischen Vorsorge im Rahmen der Angebotsvorsorge bei physischen Belastungen nach ArbMedVV einsetzbar sein und diese unterstützen. Außerdem kann ein standardisierter Fragebogen für die betriebsepidemiologische Auswertung im Rahmen der Gefährdungsermittlung, für die Evaluation ergonomischer Interventionen und für andere epidemiologische Studien im betrieblichen Setting genutzt werden.

Kontakt

Fachgruppe 3.1 "Prävention arbeitsbedingter Erkrankungen"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070