Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Praxisorientierte Vereinfachung von Geräuschemissions­messverfahren

Teilprojekt 2: Praxisanpassung des Schallintensitätsmessverfahrens

Projektnummer: F 2450 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) Status: Laufendes Projekt Geplantes Ende: 31. Mai 2021

Projektbeschreibung:

Die NOMAD-Studie hat gezeigt, dass etwa 80% der nach europäischen Richtlinien erforderlichen Geräuschemissionsangaben zu Maschinen nicht belastbar sind. Als mögliche Ursache wird unter anderem die Komplexität der normativen Messverfahren für die Ermittlung der Geräuschemissionswerte gesehen. Das Schallintensitätsmessverfahren nach der Normenreihe DIN EN ISO 9614 eignet sich hervorragend zur in-situ Ermittlung der Schallleistung von Maschinen, da es ohne Fremdgeräusch- und Umgebungskorrektur auskommt. "In-situ" bedeutet innerhalb der betrieblichen Umgebung, z. B. in einer Industriehalle, und nicht in einem akustischen Messraum. Gerade größere Maschinen und Anlagen lassen sich am besten nach diesen Verfahren vermessen, da sonst entsprechend große akustische Messräume erforderlich wären. Allerdings entsprechen die Normen der ISO 9614er-Reihe in Form und Inhalt nicht mehr dem Stand der Technik. Darüber hinaus setzen diese Normen das Durchführen komplizierter Berechnungen und die Überprüfung von Feldindikatoren voraus. Das für große Maschinen besonders geeignete Scanning-Verfahren ist auf zwei Normenteile (ISO 9614-2 [Genauigkeitsklassen 2 und 3] und ISO 9614-3 [Präzisionsverfahren, Genauigkeitsklasse 1]) aufgeteilt, wobei nur ISO 9614-3 unter der Maschinen-Richtlinie gelistet ist. Im Rahmen dieses extramuralen Forschungsprojektes sollen die Normen an den aktuellen Stand der Technik angepasst und die beiden Scanning-Verfahren in einem Teil der Norm zusammengeführt werden. Darüber hinaus sollen weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Praxistauglichkeit und Vereinfachung dieser Normen erarbeitet und im Rahmen dieses Projektes in Messungen erprobt werden.

Weitere Informationen

Kontakt

Fachgruppe 2.2 "Physikalische Faktoren"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070