Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Wirkung von Hintergrundschall auf kognitive Leistungen bei der Arbeit

Systematische Exploration objektiver Verfahren zur Untersuchung der Anstrengung bei der Aufgabenbearbeitung

Projektnummer: F 2439 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Status: Laufendes Projekt Geplantes Ende: 30. Juni 2022

Projektbeschreibung:

Im Kontext der Wirkungen von Hintergrundschall auf kognitive Leistungen bei der Arbeit ist das Ziel des Projektes eine systematische Exploration objektiver Verfahren zur Untersuchung der Anstrengung bei der Aufgabenbearbeitung. Es soll überprüft werden, welche physiologischen und neuro-physiologischen Verfahren bzw. welche Messgrößen sich am besten zur Erfassung der Anstrengung während der Bearbeitung einer kognitiven Aufgabe unter Geräuschbedingungen eignen. Ein wesentliches Kriterium dabei ist, ob sich die Verfahren mit handhabbarem technischem Aufwand auch zur Anwendung im realen Arbeitskontext eignen, so dass Messungen auch in natürlichen Arbeitssituationen möglich sind.

Durch die Exploration und die anschließende Auswahl geeigneter Verfahren soll in zukünftigen arbeitsplatzbezogenen Lärmwirkungsstudien ermöglicht werden, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, ob bzw. in welchem Ausmaß die Bearbeitung einer kognitiven Aufgabe unter unerwünschten Geräuschbedingungen im Vergleich zu einer ruhigen Umgebung grundsätzlich mit erhöhter Anstrengung verbunden ist und inwieweit ggf. erhöhte Anstrengung auch dann vorliegt, wenn sich keine signifikanten nachteiligen Effekte der jeweiligen akustischen Arbeitsumgebung auf die kognitive Aufgabe zeigen.

Weitere Informationen

Kontakt

Fachgruppe 2.2 "Physikalische Faktoren"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070