Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Scoping Review zu Determinanten einer erfolgreichen betrieblichen Wiedereingliederung und systematischer Overview zu Return-to-Work-Interventionen bei Beschäftigten mit psychischen Erkrankungen

Projektnummer: F 2367 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Status: Laufendes Projekt Geplantes Ende: 30. Juni 2019

Projektbeschreibung:

Das Projekt "Scoping Review zu Determinanten einer erfolgreichen betrieblichen Wiedereingliederung und systematischer Overview zu Return-to-Work-Maßnahmen bei Beschäftigten mit psychischen Erkrankungen" dient der systematischen Aufbereitung der Evidenz zur betrieblichen Wiedereingliederung psychisch erkrankter Beschäftigter.

Zum einen wird ein Scoping-Review zu hemmenden und förderlichen Faktoren einer erfolgreichen Wiedereingliederung durchgeführt, wobei anhand einer breiten Fragestellung relevante Studiendaten systematisch gesucht, strukturiert und qualitativ beschrieben sowie Evidenzlücken identifiziert werden. Zum anderen wird ein systematischer Overview zur Wirksamkeit etablierter arbeitsplatzbezogener Maßnahmen zur Unterstützung des Return-to-Work-Prozesses erstellt. Dazu werden Übersichtsarbeiten systematisch gesucht, qualitativ bewertet und die Ergebnisse aggregiert.

Ziel ist es, Handlungsoptionen für die Betriebliche Eingliederung in der Praxis aufzuzeigen. Zudem werden offene Forschungsfragen identifiziert und in eine längerfristige Forschungsagenda überführt.

Das Projekt ist der erste Teil eines Projektbündels mit dem Titel "Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt und Betriebliche Wiedereingliederung". Hauptziel des Projektbündels ist, die Situation psychisch erkrankter Menschen in der Arbeitswelt umfassend zu beschreiben und Empfehlungen zur Verbesserung von betrieblich orientierter Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention sowie der betrieblichen Wiedereingliederung in Deutschland zu geben. In weiteren drei Teilprojekten werden Untersuchungen auf der betrieblichen Ebene, der klinisch-therapeutischen Ebene und der Ebene der Betroffenen entlang des Prozesses von der Klinik bis zur Wiedereingliederung durchgeführt. Die Ergebnisse des Scoping-Reviews und des Overviews fließen in die Studienmethodik der drei weiteren Teilprojekte des Projektbündels ein.

Kontakt

Fachgruppe 3.3 "Evidenzbasierte Arbeitsmedizin, Betriebliches Gesundheitsmanagement"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070