Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Möglichkeiten und Chancen einer AmI-basierten Regelung raumlufttechnischer Anlagen und beispielhafte Anwendung auf das Phänomen "Trockene Luft" - AmI-basierte Klimaregelung

Projektnummer: F 2299 Projektdurchführung: Technische Universität Dresden, Fakultät Maschinenwesen Institut für Energietechnik Status: Laufendes Projekt Geplantes Ende: 31. Dezember 2018

Projektbeschreibung:

Die gezielte Beeinflussung des Raumklimas mittels raumlufttechnischer (RLT)-Anlagen zur Sicherung der Gesundheit und für das Wohlbefinden der Nutzer wird in der Praxis breit eingesetzt. Dafür liegen umfangreiche wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen vor. Unzureichend oder auch nicht optimal betriebene RLT-Anlagen können jedoch zur Unbehaglichkeit bzw. Unzufriedenheit und auch zu einer gesundheitlichen Beeinträchtigung der Nutzer führen. Zunehmend werden RLT-Anlagen mit Gebäudeautomatisationssystemen unterstützt. Deren Effizienz kann mit auf Ambient Intelligence (AmI) beruhenden Komponenten deutlich gesteigert werden, wobei eine individuell oder gruppenspezifisch auf die Ansprüche der Nutzer gerichtete Regelung möglich wird. Sind die objektiven Zusammenhänge zwischen Betriebsparametern der RLT-Anlage, dem resultierenden Raumklima und möglichen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit, z. B. dem Phänomen der "Trockenen Luft", bekannt, so kann mit AmI-basierten Gebäudeautomatisationssystemen gezielt dagegen eingewirkt werden. Mit einer Wirksamkeitsanalyse sollen im Projekt die Möglichkeiten, Chancen und Grenzen solcher AmI-Systeme dargestellt werden. Exemplarisch soll dabei das Phänomen "Trockene Luft" betrachtet werden, wo derzeit in der Fachwelt noch kontroverse Auffassungen über die Ursachen und Wirkmechanismen bestehen. Dafür sollen mit Analogie- und Probandentests Bereiche optimaler Klimagrößen ermittelt werden (Parameterfelder). Diese Parameterfelder sollen in modernen Systemen der Gebäudeautomatisation (z. B. AmI-Systeme im "E-Home") zur nutzerspezifischen Regelung von RLT-Anlagen verwendet werden können. Als Nebenprodukt des Projektes soll - trotz Implementierung des Projektes im Bereich "Forschung" - eine praxisorientierte Handlungshilfe zum betrieblichen Umgang mit dem Phänomen "Trockene Luft" erstellt werden.

Kontakt

Fachgruppe 2.4 "Arbeitsstätten, Maschinen- und Betriebssicherheit"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070