Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Ermittlung grundlegender Ursachen von Unfällen, Ereignissen und Beinahe-Unfällen (Root-Cause-Analysis) zur Prävention in kleinen und mittleren Unternehmen

Projektnummer: F 2287 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) / TÜV Nord SysTec GmbH & Co. KG Status: Abgeschlossenes Projekt

Projektbeschreibung:

Bei der Diagnose von Ursachen zu erfolgten Störungen, Ereignissen (Schadensfällen) und Unfällen sowie Beinahe-Unfällen werden meist nur die vordergründigen Auslöser ermittelt. Oft wird dann das menschliche Versagen als eine "universelle Ursache" in den Vordergrund gestellt. Eine Root-Cause-Analysis (RCA, im deutschen Sprachraum auch "ganzheitliche Ereignisanalyse" genannt) soll dagegen die hintergründigen Ursachen ermitteln, um die Missstände an den "Wurzeln" zu beseitigen und nachhaltige Lösungen der Probleme zu finden. Mit dem Ziel, grundlegende Sicherheits- und Arbeitsschutzprobleme zu lösen, ist dann auch die Prävention zukünftiger Ereignisse ein wesentlicher Zweck von RCA.

Obwohl RCA in vielen Branchen der Produktion (Kernkraft, chemische Industrie, Luftfahrt) als auch in Servicebereichen wie der Medizin oder Luftfahrt Anwendung findet und viele Hilfsmittel, Tools und Schulungsunterlagen entwickelt wurden, liegen bisher keine umfassenden Untersuchungen über Vor- und Nachteile bzw. Kritikpunkte zur praktischen Durchführung von RCA vor. Deswegen wird beispielweise immer wieder hinterfragt, wie tiefgründig eine Befragung im Rahmen der Analyse durchgeführt werden muss bzw. wo ein Schlusspunkt gesetzt werden kann.

Auf der Grundlage von weiten Umfragen und Interviews soll der Bedarf an Empfehlung zur effizienteren Anwendung einer RCA ermittelt werden, um eine Vorgehensweise zu entwickeln, die die Anwendung der RCA in Großbetrieben verbessert und für KMUs erschließt.

Kontakt

Fachgruppe 2.3 "Human Factors, Ergonomie"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070