Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Quantifizierung des Leukämierisikos durch ionisierende Strahlung

Projektnummer: F 2130 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Status: Abgeschlossenes Projekt

Projektbeschreibung:

In der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) wurde im Rahmen des Forschungsprojektes F 5148 u.a. auch das Leukämierisiko von ehemaligen Wismutbeschäftigten untersucht, wobei als Risikofaktor primär die berufliche Exposition gegenüber ionisierender Strahlung einging. Im Rahmen eines europäischen Verbundprojektes sollen nunmehr die Daten verschiedener Studien übergreifend ausgewertet werden. Darin inbegriffen sind die Daten von Kohortenstudien zu Uranerzbergarbeitern, die zurzeit in Tschechien und in Frankreich laufen, Studien bei Beschäftigten in atomaren Wiederaufbereitungsanlagen sowie Studien beim fliegenden Personal. Im Rahmen der Untersuchung soll zu den Probanden unserer Fall-Kontroll-Studie noch versucht werden, Informationen zu den im Rahmen der arbeitsmedizinischen Untersuchungen durchgeführten Röntgenuntersuchungen aufzuarbeiten.

Kontakt

Fachgruppe 3.2 "Statistische Methoden in Epidemiologie und Biometrie"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070