Navigation und Service

Messverfahren zur Risikobewertung von Licht emittierenden Dioden (LED)

Projektnummer: F 2115 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Status: Abgeschlossenes Projekt

Projektbeschreibung:

Licht emittierende Dioden (LED) haben im Vergleich zu den konventionellen Lichtquellen eine lange Lebensdauer und eine hohe Energieeffizienz. In vielen Anwendungen ersetzen sie zunehmend die konventionelle Lichtquellen: LED werden bei Anzeigen von Messwerten und Betriebszuständen, bei Projektionssystemen und bei der Signalgebung, bei Taschenlampen und Scheinwerfern im Automotive-Bereich sowie in der Allgemein- und Architekturbeleuchtung eingesetzt. In den letzten Jahren wurden in der LED-Technologie große Fortschritte erzielt, die zu höheren Lichtausbeuten und höherenergetischen ('blaueren') Spektren der LED geführt haben. Sie können dadurch aber potenziell für das menschliche Auge gefährlich sein. LED wurden bereits 1993 von der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC) in den Anwendungsbereich der Lasersicherheitsnorm IEC 60825-1 aufgenommen und damit vom Standpunkt der Strahlungssicherheit explizit den Lasern gleichgestellt. Kurz danach wurde erkannt, dass die damaligen Messverfahren zu überkritischen Ergebnissen bei LED führen können. Weil trotz Verbesserungen im Messverfahren die Anwendung der Lasersicherheitsnorm auf LED problematisch geblieben ist, haben sich die zuständigen Gruppen des technischen Komitees TC 76 der IEC dazu entschlossen, die LED-Produkte aus dem Umfang der Norm herauszunehmen. Auf LED soll in Zukunft die Lampensicherheitsnorm der Internationalen Beleuchtungskommission (CIE), CIE S 009/E:2002, angewandt werden. Mittlerweile ist ein rechnergestütztes Messverfahren entwickelt worden (Schulmeister, ILSC Conference Proceedings, Los Angeles, S. 91, 2005), mit dem eine präzise Sicherheitsanalyse für LED durchgeführt werden kann, das jedoch technisch wie finanziell aufwendig ist.

Im aktuellen Projekt soll der Versuch unternommen werden, eine einfachere Messmethode zu erarbeiten, die sich an der Lampensicherheitsnorm CIE S 009/E:2002 orientiert und sie durch den Vergleich mit den Ergebnissen o.g. Messverfahrens zu verifizieren.

Kontakt

Fachgruppe 2.2 "Physikalische Faktoren"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070