Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Methoden zur Gebrauchstauglichkeitsbewertung im europäischen und internationalen Vergleich

Projektnummer: F 2048 Projektdurchführung: Technische Universität Darmstadt - Institut für Arbeitswissenschaft (IAD) Status: Abgeschlossenes Projekt

Projektbeschreibung:

Anlass dieses Projektes sind die Anforderungen der Europäischen Richtlinien zur Verbesserung der Sicherheit, der Gesundheit und des Wohlbefindens am Arbeitsplatz. Diese sehen eine verbindliche Regelung in Bezug auf die Gestaltungsziele von Produkten vor, wobei insbesondere hinsichtlich der Gestaltung von Produkten für leistungsgewandelte Menschen wie Ältere und Behinderte die Barrierefreiheit dieser Produkte umzusetzen ist. Barrierefreie Produkte müssen den allgemeinen ergonomischen Anforderungen entsprechen und dem gesetzlichen Hintergrund genügen. Auf dieser Grundlage wurde bislang die ergonomische Qualität und Gebrauchstauglichkeit von Produkten im Hinblick auf national etablierte ergonomische Anforderungen und Prüfverfahren in einem Forschungsprojekt (F 2116) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) untersucht. Hierzu steht ein umfangreiches Ergonomie-Kompendium zur Verfügung ("Kompendium zur Prüfung der ergonomischen Qualität und Gebrauchstauglichkeit von Produkten"), das ein Prüfschema anbietet, um unterschiedliche Kriterien an Produktkomponenten zu untersuchen und zu bewerten. Es liegen jedoch nur Erkenntnisse in Bezug auf nationale Kriterien und Prüfmethoden vor.

Ziel dieses Forschungsprojektes besteht deshalb darin, das bestehende Ergonomie-Kompendium um europäische und internationale Kriterien und Prüfmethoden zu ergänzen bzw. die nationalen Kriterien und Methoden mit diesen zu vergleichen. Hierzu soll ein Expertenaustausch in Form einer Tagung mit europäischer und internationaler Beteiligung stattfinden. Darüber hinaus ist es erwünscht, dass der Anbieter die Aktivitäten der BAuA zur Einbringung der Erkenntnisse in die nationale, europäische und internationale Normung unterstützt. Die Projektergebnisse sollen die Qualität der Prüfung ergonomischer Kriterien sichern, verbessern und internationalisieren. Im Vordergrund stehen daher internationale Verfahrensanweisungen und Ablaufschemata, einschließlich der theoretischen Grundlagen, die in die Prüfverfahren, Prüfstrategien und Strukturen des bestehenden Kompendiums praxisnah umzusetzen sind.

Kontakt

Fachgruppe 2.3 "Human Factors, Ergonomie"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070