Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Arbeitsbedingte Erkrankungen im Mansfelder Kupferschieferbergbau

Projektnummer: F 1635 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Status: Abgeschlossenes Projekt

Projektbeschreibung:

Die historische Kohortenstudie zum Mansfelder Kupferschieferbergbau befasst sich mit der Humankanzerogenität von Dinitrotuluol (DNT). Ergebnisse der Studie können beitragen zur Beantwortung der Frage, ob das derzeit in die MAK-Kanzerogenitätsklasse 2 eingestufte Dinitrotoluol als gesichertes Humankanzerogen anzusehen ist. Den erwarteten Ergebnissen der Studie kommt eine Bedeutung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Verhinderung und Kompensation von Berufskrankheiten zu. Im Rahmen der Fall-Kohorten-Studie soll der Frage nach der Humankanzerogenität (insbesondere hinsichtlich Urothel- und Nierentumoren) von DNT ausgehend von Inzidenzdaten des Krebsregisters der neuen Bundesländer und Berlins (GKR) sowie - für die Zeit ab 1990 - von Daten pathologischer Einrichtungen im 'Mansfelder Land' nachgegangen werden.

Kontakt

Fachgruppe 3.2 "Statistische Methoden in Epidemiologie und Biometrie"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070