Navigation und Service

Workshop "In drei Schritten zum DNEL - geh' mit!" am 09.05.2017

Dokumentation

Am 9. Mai 2017 lud die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) das dritte Mal zum Workshop "In drei Schritten zum DNEL - geh mit!" ein. Dieser Einladung folgten Interessierte, die DNELs (Derived No-Effect Levels) überwiegend im Rahmen ihrer Registrierungspflichten unter REACH ableiten oder im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz bewerten. DNELs sind für die Stoffsicherheitsbeurteilung nach der REACH-Verordnung im Regelfall für registrierte Chemikalien ab 10 t/Jahr vorzulegen.

Die Veranstaltung wurde zum Großteil von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BAuA gestaltet und hatte zum Ziel, den Teilnehmenden vor allem die Methodik der DNEL-Ableitung gemäß ECHA-Leitlinie R.8 schrittweise näher zu bringen. Das "Herzstück" des Workshops war hierbei eine 90-minütige Übungseinheit, während derer die Teilnehmenden die vermittelte Theorie praktisch anwendeten und engagiert DNELs selbst ableiteten. Hierbei zeigte sich, dass insbesondere die Pfad-zu-Pfad-Extrapolation sowie die Anwendung des Interspezies-Extrapolationsfaktors Fehlerquellen in der DNEL-Ableitung darstellen.

Ein mögliches Hilfsmittel, die Wahrscheinlichkeit von Fehlern bei der DNEL-Ableitung zu verringern, könnten DNEL-Rechentools sein. Ein Beispiel für ein solches Rechenprogramm wurde auf dem Workshop von einem Gastredner aus dem schweizerischen Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) vorgestellt. Es wurde allerdings betont, dass derartige programmbasierte Arbeitshilfen nicht ohne fundierte Vorkenntnisse in der DNEL-Ableitung angewendet werden sollten, da dies entscheidende Auswirkungen auf die Qualität der DNELs hat.

Zum Abschluss des Workshops wurde vergleichend auf andere (Luft-)Grenzwerte eingegangen, die in Deutschland und Europa für Chemikalien am Arbeitsplatz aufgestellt werden. Dabei wurde deutlich, dass die Ableitungsmethoden nicht völlig deckungsgleich sind, was schließlich zu unterschiedlich hohen Grenzwerten für denselben Stoff führen kann. Eine wichtige Aufgabe der Politik sowie der involvierten Fachgremien wird es sein, diese Diskrepanzen hinsichtlich der Ableitungsmethodik in Zukunft auszuräumen.

Das Programm und die Vorträge zum DNEL-Workshop finden Sie nachfolgend.

Programm (PDF, 57KB)

Der DNEL in REACH - Einführung (PDF, 703KB)
Dr. Christine Guhe, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

In drei Schritten zum DNEL - Davor ist bereits mittendrin! (PDF, 505KB)
Dr. Wiebke Prutner, BAuA

Die Ratte am Arbeitsplatz - Schritt 1: Auswahl des Startpunktes - Schritt 2: Anpassung des Startpunktes (PDF, 252KB)
Dr. Susanne Werner, BAuA

"… und jetzt nur noch dividieren!?" - Schritt 3: Anwendung von Extrapolationsfaktoren (PDF, 386KB)
Dr. Dana Nitzsche, BAuA

Geh mit! – Übungen zur DNEL-Ableitung (PDF, 202KB)
Dr. Claudia Drossard, BAuA

Einfaches IT-Tool zur sicheren Ableitung von DNEL-Werten (PDF, 1MB)
Dr. Bojan Gasic, Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), Schweiz

DNEL und was gibt’s noch? Vergleich mit anderen Grenzwerten (PDF, 189KB)
Heidi Ott, BAuA

Bedeutung von DNEL, EU-Grenzwerten und AGW im Arbeitsschutz (PDF, 511KB)
Annette Wilmes, BAuA

Mehr zu Veranstaltungen