Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Länger arbeiten in gesunden Organisationen

Praxishilfe zur alternsgerechten Arbeitsgestaltung in Industrie, Handel und Öffentlichem Dienst

Mit der Handlungshilfe des Modellprojekts "LagO - Länger arbeiten in gesunden Organisationen" werden Unternehmen befähigt, in sieben Schritten zur "demografiefesten" Organisation zu gelangen. LagO ist Teil des Förderschwerpunkts "Altersgerechte Arbeitsbedingungen" im Modellprogramm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen.

Zu den neuen Herausforderungen an den Arbeits- und Gesundheitsschutz gehört der demographische Wandel in der Erwerbsbevölkerung. Bereits im Jahr 2015 wird in Deutschland mehr als jeder dritte Erwerbsfähige älter als 50 Jahre sein. Bei steigendem Renteneintrittsalter und einem zu erwartenden Rückgang an Nachwuchs- und jüngeren Fachkräften sind deshalb der Erhalt und die Förderung der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit alternder Belegschaften von immer größer werdender Bedeutung.

Im Projekt LagO wurden, gemeinsam mit Unternehmen, Konzepte und Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit und der Beschäftigungsmöglichkeiten älterer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen entwickelt und erprobt. Zu den betrieblichen Kooperationspartnern gehörten die AUDI AG, die Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR, die Continental Automotive GmbH (Werk Dortmund), E.ON Kraftwerke (Braunkohlentagebau Schöningen), die EJOT Holding GmbH & Co. KG, die REWE Group und Volkswagen Nutzfahrzeuge.

Betriebsübergreifend wurden Tätigkeitsfelder betrachtet, in denen die Arbeit körperlich oder psychisch anstrengend und der vorzeitige Berufsaustritt bislang die Regel ist ("begrenzte Tätigkeitsdauer"). Die Frage, wie die Gesundheit bei zunehmendem Alter gefördert werden kann, nahm dabei einen wichtigen Stellenwert ein.

Auf dem Prüfstand standen unterschiedliche Handlungsansätze:

  • Arbeitsplatzgestaltung und Gesundheitsprogramme
  • Arbeitsorganisation und Arbeiten in altersgemischten Teams
  • Berufliche Entwicklungsplanung und Qualifizierung
  • Leistungsregulierung und die Gestaltung der Arbeitszeit
  • Verhalten der Führungskräfte und die Unternehmenskultur

Die Ergebnisse - Analyseinstrumente, Gestaltungskonzepte und Umsetzungsstrategien - wurden so aufbereitet, dass auch andere Unternehmen sie nutzen können. Die Instrumente wurden gemeinsam mit Betriebspraktikern vor Ort getestet. Sie sind einfach zu handhaben und können, ohne dass externe Experten hinzugezogen werden müssen, von betrieblichen Fachkräften, Personalverantwortlichen und Arbeitsgestaltern angewendet werden.

Die Broschüre "Länger arbeiten in gesunden Organisationen" kann über die INQA-Internetseite bezogen werden.

Bibliografische Angaben

Länger arbeiten in gesunden Organisationen. Praxishilfe zur alternsgerechten Arbeitsgestaltung in Industrie, Handel und Öffentlichem Dienst
Saarbrücken: Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V. 2009. 
ISBN: 978-3-935084-27-7, Seiten 88, Papier, PDF-Datei