Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Ist für den Arbeitsschutz bei Nanomaterialien eine rechtliche Definition erforderlich?

Positionspapier der BAuA vom 20. August 2019

Auf Grundlage einer Ergänzung der Europäischen Chemikalienverordnung REACH gelten ab 2020 für Nanoformen von Stoffen besondere Prüf- und Informationsanforderungen bei der Registrierung. Diese Regelung basiert auf einem Vorschlag der EU-Kommission für eine Definition des Begriffes "Nanomaterialien", der eine einheitliche Anwendung in verschiedenen Rechtsbereichen zum Ziel hat.
Für das Arbeitsschutzrecht sieht die BAuA jedoch keine Notwendigkeit, Nanomaterialien als einheitliche Gruppe zu definieren und zu regulieren.

Bibliografische Angaben

R. Packroff:
Ist für den Arbeitsschutz bei Nanomaterialien eine rechtliche Definition erforderlich?. Positionspapier der BAuA vom 20. August 2019
1. Auflage. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2019. 
(baua: Fokus)
Seiten 5, PDF-Datei, DOI: 10.21934/baua:fokus20191029

Artikel "Ist für den Arbeitsschutz bei Nanomaterialien eine rechtliche Definition erforderlich?" Herunterladen (PDF, 321 KB, Datei ist barrierefrei⁄barrierearm)