Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Personenbezogene Messung der UV-Exposition von Arbeitnehmern im Freien

In den letzten Jahren ist permanent eine steigende Hautkrebsinzidenz zu verzeichnen. Epidemiologisch ist ein Zusammenhang zwischen solaren UV-Expositionen und Hautkrebs belegt. Mit den vorgelegten Untersuchungsergebnissen steht quantitatives Datenmaterial zu individuellen UV-Expositionsleveln von Arbeitnehmergruppen mit ständigem bzw. mit partiellem Arbeitsfeld unter solarer UV-Exposition zur Verfügung.
Es wird eine Referenzbasis für die Bewertung der erhöhten UV-Jahresexpositionen bzw. der arbeitstäglichen UV-Expositionen dieser Arbeitnehmergruppen vor dem Hintergrund eines daraus erwachsenden möglichen gesundheitlichen Risikos vorgeschlagen. Als diese Referenzbasis sollen die mittleren individuellen UV-Expositionen von Arbeitnehmern dienen, die ausschließlich in Gebäuden tätig sind und zudem ein Freizeit- und Urlaubsverhalten ohne betonte Aktivitäten im Freien haben.

Mittels UV-Personenmonitoring wurden UV-Expositionen im Jahresverlauf differenziert nach Werktags-, Freizeit- und Urlaubsexpositionen gemessen. Erfasst wurde auch die jahreszeitlich variierende Körperverteilung der UV-Exposition. Sowohl aus kontinuierlichen Messungen über 52 Wochen, als auch aus biostatistischen Modellberechnungen liegen für die repräsentativen Berufsgruppen mittlere UV-Jahresexpositionen und deren Verteilung für 19 verschiedene Körperareale vor. Als repräsentativ für ständig im Freien beschäftigte Arbeitnehmer wurden drei Beschäftigungsfelder (Hochbau, Landwirtschaft/Feldwirtschaft, Müllabfuhr) untersucht. Für Berufe mit intermittierender Tätigkeit im Freien wurden Sportlehrer, Kindergärtnerinnen und Glasreiniger einbezogen. Für ständig im Freien Beschäftigte wurde eine Erhöhung der UV-Jahresexposition gegenüber der Referenzbasis auf 300 bis 500 % nachgewiesen. Dabei wird die UV-Jahresexposition maßgeblich durch den Werktagsanteil und nicht durch die Anteile aus Freizeit und Urlaub bestimmt. Für Beschäftigte mit intermittierender Außentätigkeit betrug die Erhöhung gegenüber der UV-Referenzbasis 170 bis 300 %, wobei der berufliche Anteil an der UV-Jahresexposition etwa doppelt so hoch wie von Innenbeschäftigten ist.

Für zukünftige Untersuchungen solarexponierter Arbeitsplätze mittels personendosimetrischer Messtechnik wurde eine Interkalibrierungsroutine im Labor- und Feldversuch (künstliche und natürliche UV-Strahlenquellen) erprobt. Die Interkalibrierungen unter Solarstrahlung erfolgte gegen aktinische Breitbandradiometer und Doppelmonochromator-Spektroradiometer, mit denen auch die solare Globalstrahlung während des UV-Personenmonitorings erfasst wurde.

Die Ergebnisse des BAuA-Projektes 1777 bilden einen Teil der wissenschaftlichen Basis in der Diskussion um ausgewogene Richtlinien zum vorbeugenden Gesundheitsschutz für solarexponierte Arbeitsplätze.

Bibliografische Angaben

P. Knuschke, I. Unverricht, G. Ott, M. Janßen:
Personenbezogene Messung der UV-Exposition von Arbeitnehmern im Freien. 
1. Auflage. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2007. 
ISBN: 978-3-88261-060-4, Seiten 196, Projektnummer: F 1777, Papier, PDF-Datei

Artikel "Personenbezogene Messung der UV-Exposition von Arbeitnehmern im Freien" Herunterladen (PDF, 3 MB, Datei ist nicht barrierefrei)