Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Sichere Personenerkennung in der Mensch-Maschine-Interaktion

Eine Anwendungsmatrix für die Praxis

Arbeit 4.0 bedeutet auch, dass Mensch und Maschine immer enger zusammenarbeiten. Dabei sollen Systeme zur automatischen Personenerkennung die Sicherheit der Beschäftigten gewährleisten. Mithilfe unterschiedlicher Messverfahren und Sensoren können sie Gefahrenbereiche überwachen und erkennen, ob sich Personen darin aufhalten. Im Rahmen des Forschungsprojekts "Sichere Personenerkennung in der Mensch-Maschine-Interaktion" hat die BAuA verschiedene Verfahren für unterschiedliche Anwendungsgebiete getestet, bewertet und eine Anwendungsmatrix für die Praxis entwickelt.

Bibliografische Angaben

A. Richter:
Sichere Personenerkennung in der Mensch-Maschine-Interaktion. Eine Anwendungsmatrix für die Praxis
in: baua: Bericht kompakt, 1. Auflage. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2017. Seiten 3, Projektnummer: F 2322, PDF-Datei, DOI: 10.21934/baua:berichtkompakt20170912

Artikel "Sichere Personenerkennung in der Mensch-Maschine-Interaktion" Herunterladen (PDF, 814 KB, Datei ist barrierefrei⁄barrierearm)

Forschungs­projekte

ProjektnummerF 2322 StatusLaufendes Projekt Chancen und Risiken von Ambient Intelligence (AmI) aus sicherheitstechnischer Sicht

Zur Projektbeschreibung : Chancen und Risiken von Ambient Intelligence (AmI) aus sicherheitstechnischer Sicht …