Navigation und Service

Arbeitsschutz in der Dienstleistungsgesellschaft: Theoriebasierte Wirkungsforschung

In diesem Beitrag werden theoretische Modelle aufeinander bezogen, um konzeptionelle Perspektiven für eine Wirkungsforschung im Arbeitsschutz zu entwickeln. Hierfür ist auf konzeptueller Ebene die Einbeziehung des betrieblichen Kontextes notwendig, die über die auf die intendierten Effekte von Interventionen bezogene Interventionsforschung hinausweist: Zum einen geht es um die Frage, aufgrund welcher Kontextbedingungen die erwarteten Effekte eintreten oder auch nicht eintreten. Zum anderen sollen auch unabhängig von konkreten Interventionen die im System "Betrieb" vorhandenen förderlichen und hemmenden Faktoren für Interventionen untersucht werden können. Noch gibt es großen Forschungsbedarf im Hinblick auf die Innenperspektiven von Betrieben und die Wechselwirkungen zwischen Innen und Außen, also zwischen den betrieblichen Dynamiken und den überbetrieblichen Arbeitsschutzsystemen. Deswegen liegt im zweiten Teil des Artikels der Schwerpunkt auf konzeptuellen Zugängen zu den betrieblichen Dynamiken und der Frage, inwiefern theoretische Rahmenmodelle nützlich sein können, um Antworten auf die Frage nach dem Zusammenwirken von Wirkfaktoren zu finden.

Dieser Artikel ist in der Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 69, 2015, 3, S. 146-151 (Springer-Verlag) erschienen.

Bibliografische Angaben

M. Wiencke, S. Sommer:
Arbeitsschutz in der Dienstleistungsgesellschaft: Theoriebasierte Wirkungsforschung. 
in: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 69, 2015, 3 2015. Seiten 146-151, Projektnummer: F 2342