Navigation und Service

Neue Erkenntnisse zur Belastung durch optische Strahlung beim Schweißen

Obwohl jeder erfahrene Schweißer die potenziellen Risiken von UV-Strahlung beim Schweißen kennt, kommt es dennoch immer wieder zu verblitzten Augen und akuten Hautschädigungen, die im schlimmsten Fall nach langjähriger Einwirkung zum Hautkrebs führen können. Um den Schutz der Schweißer vor Gefährdungen durch optische Strahlung zu verbessern, führt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) aktuell ein Forschungsprojekt durch, in dem unter praxisrelevanten Bedingungen die UV-Strahlungsbelastung durch unterschiedliche Schweißverfahren genauer untersucht wird. Dies ermöglicht eine sachgerechtere Gefährdungsbeurteilung und es können je nach Schweißverfahren Abschätzungen zur Exposition abgeleitet werden.

Dieser Artikel ist in der Zeitschrift "Technische Sicherheit" Bd. 7 (2017) Nr. 3, S. 46-51 (www.technische-sicherheit.de) erschienen.

Bibliografische Angaben

G. Ott, S. Bauer:
Neue Erkenntnisse zur Belastung durch optische Strahlung beim Schweißen. 
in: Technische Sicherheit Bd. 7 (2017) Nr. 3 2017. Seiten 46-51, Projektnummer: F 2368, PDF-Datei

Artikel "Neue Erkenntnisse zur Belastung durch optische Strahlung beim Schweißen" Herunterladen (PDF, 4MB, Datei ist nicht barrierefrei)