Navigation und Service

Die Ermittlung des "Standes der Technik" am Beispiel der Abfüllung von Chlorbleichlauge

Praktische Anwendung der TRGS 460 "Handlungsempfehlung zur Ermittlung des Standes der Technik"

Der Begriff "Stand der Technik" verfolgt das Anliegen, ein Schritthalten zwischen den aktuellen Rechtsanforderungen und dem sich stetig weiterentwickelnden technologischen Fortschritt zu ermöglichen. Dabei beschreibt der Stand der Technik kein quantifizierbares Ziel, sondern einen Maßstab für die Festlegung von Maßnahmen und die Festschreibung von Anforderungen. Ein Arbeitskreis des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS) hat die erforderliche Vorgehensweise in einer Handlungsempfehlung konkretisiert. Diese wird nun als TRGS 460 in den Stand einer Technischen Regel erhoben. Die Vorgehensweise wird hier am Beispiel "Abfüllung von Chlorbleichlauge" nachvollzogen.

Dieser Artikel ist in der Zeitschrift "Technische Sicherheit", Volume 3, Nr. 9, S. 12-17 erschienen.

Bibliografische Angaben

A. Kahl, J. Sommer, M. Au, M. Born, M. Hailwood, M. Hermesdorf, T. Scheit, T. Wolf:
Die Ermittlung des "Standes der Technik" am Beispiel der Abfüllung von Chlorbleichlauge. Praktische Anwendung der TRGS 460 "Handlungsempfehlung zur Ermittlung des Standes der Technik"
in: Technische Sicherheit, Volume 3, Nr. 9 2013. Seiten 12-17, PDF-Datei

Artikel "Die Ermittlung des "Standes der Technik" am Beispiel der Abfüllung von Chlorbleichlauge" Herunterladen (PDF, 5 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK