Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Berufsgruppen- und altersabhängige Unterschiede in der Arbeitsunfähigkeit durch häufige Herz-Kreislauf-Erkrankungen am Beispiel der essenziellen Hypertonie und des akuten Myokardinfarktes

Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKE) sind für einen Großteil der Morbidität und Mortalität in der Bevölkerung verantwortlich. Anhand zweier ausgewählter Diagnosen (ICD-10) "Essenzielle Hypertonie" (I10) und "Akuter Myokardinfarkt" (AMI, I21) soll im vorliegenden Beitrag der berufs- und altersabhängige Anstieg der Arbeitsunfähigkeit (AU) beschrieben werden. Die Sekundärdatenauswertung basiert auf geschlechtsstratifizierten, aggregierten Daten (26,2 Mio. gesetzlich Versicherte) zur AU der deutschen sozialversicherungspflichtigen Erwerbsbevölkerung 2008. Berechnet werden AU-Fallzahlen geschichtet nach Alter sowie indirekt standardisierte Morbiditätsratios für das Auftreten von AU-Fällen nach Alters- und Berufsgruppen (nach Blossfeld) stratifiziert mit 99,99 %-Konfidenzintervallen. Das Lebensalter hat Einfluss auf die berufsgruppenabhängige AU. In der jüngsten Altersgruppe besteht für Hypertonie und AMI in den Berufsgruppen ein ähnliches Risiko. In den mittleren und höheren Altersgruppen weisen Männer und Frauen in gering qualifizierten Dienstleistungsberufen und in manuellen Berufen Risikoerhöhungen gegenüber der Vergleichsgruppe (qualifizierte kaufmännische und Verwaltungsberufe) auf. Da in Zukunft mehr ältere Erwerbstätige zu erwarten sind, ist eine primäre und sekundäre Prävention von HKE in allen Altersgruppen dringend zu empfehlen.

Dieser Artikel ist in der Zeitschrift "Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz" 56 (2013), Heft 3, S. 381-390 im Springer-Verlag erschienen.

Bibliografische Angaben

C. Brendler, F. Liebers, U. Latza:
Berufsgruppen- und altersabhängige Unterschiede in der Arbeitsunfähigkeit durch häufige Herz-Kreislauf-Erkrankungen am Beispiel der essenziellen Hypertonie und des akuten Myokardinfarktes. 
in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz. 56 (2013), Heft 3 2013. Seiten 381-390, Projektnummer: F 2255, PDF-Datei, DOI: 10.1007/s00103-012-1643-8

Artikel "Berufsgruppen- und altersabhängige Unterschiede in der Arbeitsunfähigkeit durch häufige Herz-Kreislauf-Erkrankungen am Beispiel der essenziellen Hypertonie und des akuten Myokardinfarktes" Herunterladen (PDF, 534 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Forschungs­projekte

ProjektnummerF 2255 StatusAbgeschlossenes Projekt Berufsspezifisches Risiko für das Auftreten von Arbeitsunfähigkeit durch Muskel-Skelett-Erkrankungen und Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems - Bestimmung von Berufen mit hoher Relevanz für die Prävention

Zur Projektbeschreibung : Berufsspezifisches Risiko für das Auftreten von Arbeitsunfähigkeit durch Muskel-Skelett-Erkrankungen und Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems - Bestimmung von Berufen mit hoher Relevanz für die Prävention …