Navigation und Service

Verbreitung des betrieblichen Eingliederungsmanagements: Sind Gesundheitsorientierung und soziale Ressourcen bedeutsamer als Betriebsgröße? Ergebnisse der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018

Ziele und Methoden: Auf Grundlage der repräsentativen BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018 wird analysiert, ob die Verbreitung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) mit ausgewählten strukturellen Merkmalen von Betrieben sowie Variablen aus dem Bereich sozialer Ressourcen zusammenhängt. Ein Zusammenhang mit Merkmalen, die auf eine betriebliche Priorisierung von Gesundheit und Sozialem hinweisen, wird angenommen. Zusätzlich werden die gleichen Variablen in Bezug auf die Inanspruchnahme von BEM betrachtet, ergänzt um personenbezogene Merkmale.

Ergebnisse: Rund vierzig Prozent der langzeiterkrankten Beschäftigten bekamen ein BEM angeboten, wovon fast siebzig Prozent das Angebot angenommen haben. BEM wurde eher in Betrieben angeboten, in denen Beschäftigten Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) bekannt waren, in denen häufig Lob und Anerkennung durch Vorgesetzte erfolgte, in denen sich häufig ein Gemeinschaftsgefühl am Arbeitsplatz fand und ein Betriebs- oder Personalrat vorhanden war. In kleineren Betrieben sowie in Dienstleistungs- und Handwerksbetrieben wurde das BEM-Angebot häufiger angenommen als in größeren Betrieben, im öffentlichen Dienst und in Betrieben der Industrie. Von den personenbezogenen Merkmalen wies nur eine längere Arbeitsunfähigkeit einen Zusammenhang mit der Inanspruchnahme auf.

Schlussfolgerungen: Die Zusammenhänge mit BGF und wertschätzendem Vorgesetztenverhalten legen den Schluss nahe, dass Betriebe, in denen gute und gesundheitsförderliche Arbeit einen höheren Stellenwert hat, eher die gesetzlichen Anforderungen zum BEM umsetzen. Gleichzeitig wäre es auch denkbar, dass ein umgekehrter Effekt vorliegt, und Betriebe die Einführung eines BEM aufgrund aufgetretener Fälle zum Anlass der Überprüfung ihres sonstigen Engagements für die Gesundheit der Beschäftigten genommen haben.

Dieser Artikel ist im Journal "Gesundheitswesen" (2022) erschienen.

Bibliografische Angaben

W. Wrage, A. Sikora, U. Wegewitz:
Verbreitung des betrieblichen Eingliederungsmanagements: Sind Gesundheitsorientierung und soziale Ressourcen bedeutsamer als Betriebsgröße? Ergebnisse der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018. 
in: Gesundheitswesen 2022. Seiten 1-8, DOI: 10.1055/a-1791-1122

Artikel "Verbreitung des betrieblichen Eingliederungsmanagements: Sind Gesundheitsorientierung und soziale Ressourcen bedeutsamer als Betriebsgröße? Ergebnisse der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018" Herunterladen (PDF, 269 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK