Navigation und Service

Modulare Analyse der Belastungsfaktoren in Organisationen (MABO) (Teil 1 von 2)

Ein ganzheitliches, adaptives und praxisnahes Instrument zur psychischen Gefährdungsbeurteilung

Trotz der vielfältigen negativen Folgen zunehmender psychischer Belastung und nachgewiesener positiver betriebswirtschaftlicher Effekte entsprechender Präventionsmaßnahmen sowie gesetzlicher Anforderungen (Initiative Gesundheit und Arbeit, 2015), führen nur ca. 21 % der Unternehmen eine psychische Gefährdungsbeurteilung durch (Beck & Lenhardt, 2019). Von Arbeitgeber- wie Arbeitnehmervertreter/-innen wird in der Praxis der Anspruch formuliert, dass die eingesetzten Instrumente eine für ihre Organisation maßgeschneiderte Lösung bieten. Die "Modulare Analyse der Belastungsfaktoren in Organisationen (MABO)" ist ein ganzheitlicher Ansatz zur Ermittlung psychischer Belastung. Vorliegender Teil 1 des Beitrags beschreibt die Bedeutung der Messung psychischer Belastungen und die Vorgehensweise des MABO-Ansatzes. Teil 2, der in Ausgabe 2-2022 der sis gebracht werden wird, stellt MABO als Instrument einer lernenden Organisation dar und enthält eine Validitätsbetrachtung sowie eine abschließende Diskussion.

Dieser Artikel ist im Journal "sicher ist sicher", Volume 73, Heft 1, S. 12-18 erschienen.

Bibliografische Angaben

O. Sträter, M. Unger, J. Wehrmann, F. Englisch:
Modulare Analyse der Belastungsfaktoren in Organisationen (MABO) (Teil 1 von 2). Ein ganzheitliches, adaptives und praxisnahes Instrument zur psychischen Gefährdungsbeurteilung
in: sicher ist sicher, Volume 73, Nr. 1 2022. Seiten 12-18, DOI: 10.37307/j.2199-7349.2022.01.05

Artikel "Modulare Analyse der Belastungsfaktoren in Organisationen (MABO) (Teil 1 von 2)" Herunterladen (PDF, 1 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK