Navigation und Service

Textiler UV-Schutz unter Zug

Neue Spannvorrichtung für praxisnahe UV-Schutzfaktoren

Die Anerkennung des Plattenepithelkarzinoms und seiner Vorstufe als Berufskrankheit, aber auch die vergangenen heißen Sommer, verbunden mit hohen UV-Expositionen, haben das Interesse an Präventionsmaßnahmen zum Schutz vor solarer UV-Strahlung in den letzten Jahren ansteigen lassen. Für viele Arbeitnehmer im Freien bedeutet dies, Kleidung mit ausreichend hohem textilen UV-Schutz zu tragen. Der UV-Schutzfaktor (UPF) hat sich als Maß dafür bewährt, wird normativ allerdings im Neuzustand, also ohne Berücksichtigung praxisrelevanter Bedingungen, bestimmt. Insbesondere die Dehnung eines Stoffes kann jedoch zu einer deutlich verminderten UV-Schutzwirkung führen. Mit Hilfe einer neu entwickelten Spannvorrichtung können UPFs zuverlässig in Abhängigkeit von der Textilspannung bestimmt werden.

Dieser Artikel ist in der Zeitschrift "Technische Sicherheit", Volume 10, Nr. 1-2, S. 34-37 (www.technischesicherheit.de) erschienen.

Bibliografische Angaben

S. Bauer, W. Janßen, J. Nicolay:
Textiler UV-Schutz unter Zug. Neue Spannvorrichtung für praxisnahe UV-Schutzfaktoren
in: Technische Sicherheit, Volume 10, Nr. 1-2 2020. Seiten 34-37, Projektnummer: F 2422

Artikel "Textiler UV-Schutz unter Zug" Herunterladen (PDF, 960 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Forschungs­projekte

ProjektnummerF 2422 StatusAbgeschlossenes Projekt UV-Strahlungsbelastung beim Schweißen, Teilprojekt 3 "Anforderungen für Schutzkomponenten beim Schweißen"

Zur Projektbeschreibung : UV-Strahlungsbelastung beim Schweißen, Teilprojekt 3 "Anforderungen für Schutzkomponenten beim Schweißen" …

HinweisCookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, möchten wir - Ihr Einverständnis vorausgesetzt - für die Webanalyse Cookies verwenden. Sie können diese Entscheidung jederzeit in unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

OK