Navigation und Service

Biomonitoring bei der Holzimprägnierung mit Steinkohlenteerölen

1-Hydroxypyren im Urin als Marker für die innere Belastung mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK)

Von Mai 2005 bis Juni 2006 wurden 68 Beschäftigte in drei Betrieben, die eine Kesseldruckimprägnierung von Bahnschwellen mit Kreosoten (Steinkohlenteerölen) durchführen, hinsichtlich ihrer inneren Belastung mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) untersucht. Die Probanden gaben zwei Urinproben ab, einmal montags vor der Schicht (nach einem arbeitsfreien Wochenende) und einmal donnerstags am Ende der Schicht. Im Urin wurde 1-Hydroxypyren (1-OHP) bestimmt und im Verhältnis zur Kreatinin-Konzentration dargestellt. Für die Auswertung erfolgte eine Einteilung der Probanden anhand ihrer Angaben zum Arbeitsplatz sowie eigener Beobachtungen in drei Gruppen: hoch Exponierte (Imprägnierer, an der Aufplattung Tätige), niedrig Exponierte (Bürokräfte) und solche mit mittlerer Exposition (verbleibende Tätigkeiten wie z.B. Kraftfahrer, Elektriker, Staplerfahrer).

Zu Beginn der Arbeitswoche betrug der Median der 1-OHP-Werte aller hoch Exponierten (n = 21) 3,7 μg/g Kreatinin (0,81 bis 32,45 μg/g Kreatinin). Ein Imprägnierer hatte nach 6 Wochen Urlaub eine 1-OHP-Ausscheidung von 2,7 μg/g Kreatinin. Am Ende der Arbeitswoche lag der Median der 1-OHP-Konzentrationen derselben Gruppe bei 23,71 μg/g Kreatinin (2,21 bis 104,98 μg/g Kreatinin). Die Korrelation zwischen Vor- und Nachschicht-1-OHP-Werten war signifikant (rs = 0,775, p < 0,01). Zeitgleich durchgeführte Luftmessungen erbrachten keinen Nachweis der PAK-Leitsubstanz Benzo(a)pyren (Hebisch et al. 2009).

Die vorliegende Studie zur 1-Hydroxypyren-Ausscheidung zeigt bei Kreosot-Arbeitern eine dauerhaft hohe innere Belastung mit PAK, bezogen auf den Referenzwert für die nicht rauchende Allgemeinbevölkerung von 0,3 μg/g Kreatinin (Umweltbundesamt 2005) und im Vergleich mit anderen Arbeitsplätzen in Deutschland (Preuss et al. 2003), bei großen interindividuellen Unterschieden.

Erschienen im Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie 61 (2011), S. 4-12
Mit freundlicher Genehmigung der Dr. Curt Haefner-Verlag GmbH

Bibliografische Angaben

F. Riechert, M. Berger, N. Kersten:
Biomonitoring bei der Holzimprägnierung mit Steinkohlenteerölen. 1-Hydroxypyren im Urin als Marker für die innere Belastung mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK)
in: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie 61 Dr. Curt Haefner-Verlag GmbH 2011. Seiten 4-12, PDF-Datei

Artikel "Biomonitoring bei der Holzimprägnierung mit Steinkohlenteerölen" Herunterladen (PDF, 297KB, Datei ist nicht barrierefrei)