Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Warum führen Betriebe keine Gefährdungsbeurteilungen durch?

Arbeitgeber/-innen sind durch das Arbeitsschutzgesetz von 1996 verpflichtet, die Arbeitsbedingungen im Betrieb auf Gefährdungen für die Beschäftigten hin zu beurteilen und so Umfang und Anforderungen an erforderliche Arbeitsschutzmaßnahmen zu bestimmen. Die Ergebnisse der repräsentativen Betriebsbefragung 2015 der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) belegen demgegenüber, dass nur rund die Hälfte der Betriebe angibt, derartige Beurteilungen durchzuführen. Warum die andere Hälfte der Betriebe keine Beurteilungen durchführt, ergibt sich ebenfalls aus den Daten der Befragung.

Dieser Artikel ist im Journal "sicher ist sicher", Volume 70, Nr. 4, S. 185-187 erschienen.

Bibliografische Angaben

S. Sommer:
Warum führen Betriebe keine Gefährdungsbeurteilungen durch?. 
in: sicher ist sicher, Volume 70, Nr. 4 2019. Seiten 185-187, Projektnummer: F 2416

Artikel "Warum führen Betriebe keine Gefährdungsbeurteilungen durch?" Herunterladen (PDF, 550 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Forschungs­projekte

ProjektnummerF 2416 StatusAbgeschlossenes Projekt Auswertung der Datensätze der GDA-Betriebs- und Beschäftigtenbefragungen 2011 und 2015

Zur Projektbeschreibung : Auswertung der Datensätze der GDA-Betriebs- und Beschäftigtenbefragungen 2011 und 2015 …