Navigation und Service

Empfehlungen zur Ermittlung und Beurteilung chemischer Verunreinigungen der Luft von Innenraumarbeitsplätzen

Die hier vorgestellten Empfehlungen enthalten umfangreiche Hinweise zur Ermittlung möglicher Gefährdungen durch chemische Verunreinigungen in der Luft von Innenraumarbeitsplätzen und zu den Messbedingungen für alle in Innenräumen infrage kommenden Stoffe. Darüber hinaus gibt es eine detaillierte Checkliste, die speziell an die Anforderungen von Innenraumarbeitsplätzen angepasst ist. Zukünftig soll es zwei Vorgehensweisen geben. Für den Vergleich mit Richtwerten sind Messungen unter Nutzungsbedingungen durchzuführen, bei denen die Lüftungsempfehlungen der Technischen Regel für Arbeitsstätten (ASR) A3.6 berücksichtigt sind. Für ablaufbedingte Abweichungen, wie z. B. in Schulen, ist die Messstrategie entsprechend anzupassen. Für den Vergleich mit Referenzwerten ist auch weiterhin die Messung unter Ausgleichsbedingungen erforderlich. Zur Berechnung der TVOC-Konzentration sind Stoffe mit Innenraumluftrichtwerten als Einzelkomponenten zu kalibrieren und als solche bei der Berechnung zu berücksichtigen. Nur Stoffe ohne Innenraumluftrichtwert können als Toluoläquivalent in die Berechnung einfließen. Die gemeinsame Mitteilung soll zukünftig in Deutschland die allgemeine Grundlage zur Bewertung chemischer Verunreinigungen in der Luft von Innenraumarbeitsplätzen bilden, an denen keine Tätigkeiten mit Gefahrstoffen durchgeführt werden.

Der gesamte Artikel kann über die Internetseite des Journals "Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft" 74(2014) Nr. 9, S. 354-360 bezogen werden: "Empfehlungen zur Ermittlung und Beurteilung chemischer Verunreinigungen der Luft von Innenraumarbeitsplätzen" (ggfs. kostenpflichtig).

Bibliografische Angaben

D. Breuer, H. Sagunski, M. Ball, R. Hebisch, N. von Hahn, T. Lahrz, G. Nitz, K.-H. Pannwitz, W. Rosenberger, R. Schwabe:
Empfehlungen zur Ermittlung und Beurteilung chemischer Verunreinigungen der Luft von Innenraumarbeitsplätzen. 
in: Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft 74(2014) Nr. 9 2014. Seiten 354-360