Navigation und Service

Expositionsbewertung einer Tätigkeit mit mehrlagigen Kohlenstoffnanoröhren

Die Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Nanomaterial stellt für viele Betriebe eine Herausforderung dar. Für die Expositionsbewertung von Nanofasern bedarf es neben einer allgemeinen Expertise über Nanomaterialien am Arbeitsplatz oftmals Arbeitsplatzmessungen mit speziellen sammelnden Verfahren mit anschließender bildgebender Analytik, die sich noch im Entwicklungsstadium befinden. Nachfolgend wird beschrieben, wie eine Beurteilung der Gefährdung unter diesen Umständen dennoch gelingen kann.

Dieser Artikel ist im Journal "sicher ist sicher", Volume 68, Nr. 6, S. 283-287 erschienen.

Bibliografische Angaben

C. Schumacher, C. Möhlmann, C. Monte, B. Oeffling, S. Plitzko:
Expositionsbewertung einer Tätigkeit mit mehrlagigen Kohlenstoffnanoröhren. 
in: sicher ist sicher, Volume 68, Nr. 6 2017. Seiten 283-287, Projektnummer: F 2332, DOI: 10.37307/j.2199-7349.2017.06.08

Artikel "Expositionsbewertung einer Tätigkeit mit mehrlagigen Kohlenstoffnanoröhren" Herunterladen (PDF, 384 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Forschungs­projekte

ProjektnummerF 2332 StatusAbgeschlossenes Projekt Beitrag der BAuA zum Drittmittelprojekt (Förderung BMBF) "nanoGRAVUR": nanostrukturierte Materialien - Gruppierung hinsichtlich Arbeits-, Verbraucher- und Umweltschutz und Risikominimierung

Zur Projektbeschreibung : Beitrag der BAuA zum Drittmittelprojekt (Förderung BMBF) "nanoGRAVUR": nanostrukturierte Materialien - Gruppierung hinsichtlich Arbeits-, Verbraucher- und Umweltschutz und Risikominimierung …

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK