Navigation und Service

Niedriglohnverdiener profitieren vom Mindestlohn

Studie vergleicht Löhne und Arbeitszeiten vor und nach der Einführung des Mindestlohns in Betrieben

Welche Auswirkungen hat der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland auf Stundenlöhne, Monatslöhne und bezahlte Arbeitszeiten? Antworten auf diese Fragen liefert der baua: Preprint "Effect of the German minimum wage on earnings and working time using establishment data", den die BAuA veröffentlicht hat.

Datum 30. September 2022

Die Einführung des Mindestlohns hat vor allem bei Geringverdienern in Teilzeitbeschäftigung und in Ostdeutschland zu einer Erhöhung der Monatslöhne geführt. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) im baua: Preprint "Effect of the German minimum wage on earnings and working time using establishment data" veröffentlicht hat.

Die Studie basiert auf einem Paneldatensatz, der die Verdienststrukturerhebung 2014 und die Verdiensterhebung 2015 zu einem Datensatz verknüpft. Die Daten wurden durch das Statistische Bundesamt erhoben. Insgesamt wurden Daten von rund 73.000 Beschäftigungsverhältnissen in rund 6.600 Betrieben für den Zeitraum 2014 bis 2015 ausgewertet. Die Studie vergleicht Löhne und Arbeitszeiten von Beschäftigungsverhältnissen, die vor und nach der Reform in Mindestlohnbetrieben und Nicht-Mindestlohnbetrieben vorhanden waren. Damit werden neue Erkenntnisse zur Debatte über die Existenz und das Ausmaß von Mindestlohneffekten auf Verdienste und Arbeitszeiten vorgelegt.

Die Ergebnisse zeigen einen positiven Effekt auf die Monatslöhne von Niedriglohnverdienern in Höhe von etwa 8 Prozent. Die Auswirkungen auf die Monatslöhne sind wesentlich geringer als die Auswirkungen auf die Stundenlöhne, da die Einführung des Mindestlohns zu einer Verringerung der Arbeitszeiten führte. Den Schätzungen zufolge ging die Arbeitszeit von Geringverdienern durch den Mindestlohn um etwa 6 Prozent zurück. Zudem zeigen die Ergebnisse, dass geringfügig Beschäftigte vergleichsweise wenig von höheren Monatslöhnen durch den Mindestlohn profitiert haben. Stattdessen fiel bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in dieser Beschäftigungsform die Reduzierung der Arbeitsstunden stärker aus.

Den baua: Preprint "Effects of the German minimum wage on earnings and working time using establishment data" gibt es im PDF-Format im Internetangebot der BAuA unter www.baua.de/publikationen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK