Regulierung von Chemikalien und Bioziden

Die Bundesstelle für Chemikalien (BfC) ist ein Fachbereich der BAuA, der bundesweit und international federführend für die Durchführung von gesetzlichen Regelungen im Chemikalienrecht zuständig ist. Erfahren Sie hier, was die BfC zum Schutz von Menschen und Umwelt vor gefährlichen Chemikalien unternimmt.

Betonwand mit Gefahrenpiktogrammen
© Uwe Völkner, Fotoagentur FOX

Die Aufgaben der BfC im Überblick:

  • Nationale Auskunftsstelle für REACH, CLP und Biozide (REACH-CLP-Biozid Helpdesk)
  • Chemikalienbewertung und Risikomanagement im Rahmen von REACH
  • Umsetzung der EU-Verordnung zu Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung (CLP)
  • Bewertung von Biozid-Wirkstoffen sowie Zulassung von Biozidprodukten
  • Wirksamkeitsbewertung von Biozidprodukten
  • Meldung von Biozidprodukten in den Übergangsregelungen nach der Biozidrechts-Durchführungsverordnung
  • Mitteilung über auf dem Markt bereit gestellte Biozidprodukte nach der Biozidrechts-Durchführungsverordnung
  • Umsetzung der Verfahren der FCKW-Verordnung, der Export- / Importverordnung (PIC-Verfahren) und der Verordnung über persistente organische Schadstoffe (POP)
  • Austausch mit der Europäischen Kommission, der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) sowie mit zuständigen Behörden anderer Mitgliedstaaten,
  • Koordination der weiteren an den Verfahren beteiligten Bundesoberbehörden sowie Informationsaustausch mit den Vollzugsbehörden der Bundesländer.

Schwerpunkte der BfC

Die Aufgabenbereiche der BfC umfassen die Regulierung von Industriechemikalien sowie die Zulassung und Bewertung von Biozidprodukten.

Weitere Aufgaben der BfC

Die Bundesstelle für Chemikalien übernimmt für folgende Verfahren die Berichtspflichten gegenüber der europäischen Kommission:

Termine

Alternativer behördlicher Nachweis "Waiver" zur PIC-Verordnung

Erscheinungstyp:  Informationsveranstaltung, WebEx

Zum Termin
12. März 2024

Publikationen

Praxisrelevante Hintergrundinformationen für mehr Sicherheit bei der Arbeit mit Gefahrstoffen.

Aktuell

Hilfestellung zur Einstufung und Kenn­zeichnung von Titandioxid

Erscheinungsjahr: 2021

Suchergebnis_Format baua: Praxis

Mehr erfahren

Wichtige Pflichten als Importeur eines Stoffes/Gemisches

Erscheinungsjahr: 2021

Suchergebnis_Format baua: Praxis

Mehr erfahren

Wichtige Pflichten als Händler

Erscheinungsjahr: 2021

Suchergebnis_Format baua: Praxis

Mehr erfahren

Besonderheiten bei Polymeren und Monomeren

Erscheinungsjahr: 2023

Suchergebnis_Format Broschüre REACH-Info

Mehr erfahren

Wichtige Pflichten als Hersteller

Erscheinungsjahr: 2021

Suchergebnis_Format baua: Praxis

Mehr erfahren

Wichtige Pflichten als gewerblicher Endanwender

Erscheinungsjahr: 2021

Suchergebnis_Format baua: Praxis

Mehr erfahren

Meist aufgerufen

Überlegungen zum Stoffbegriff im europäischen Stoffrecht

Erscheinungsjahr: 2021

Suchergebnis_Format baua: Fokus

Mehr erfahren

Registrieren unter REACH

Erscheinungsjahr: 2021

Suchergebnis_Format baua: Fokus

Mehr erfahren

Beschränkungen und Verbote unter REACH

Erscheinungsjahr: 2021

Suchergebnis_Format Broschüre REACH-Info

Mehr erfahren

Wichtige Pflichten als Lieferant eines Erzeugnisses

Erscheinungsjahr: 2021

Suchergebnis_Format baua: Praxis

Mehr erfahren

Pflichten zu Blei und dessen Verbindungen in Erzeugnissen

Erscheinungsjahr: 2021

Suchergebnis_Format baua: Praxis

Mehr erfahren

REACH und Recycling

Erscheinungsjahr: 2021

Suchergebnis_Format Broschüre REACH-Info

Mehr erfahren

Links

Kontakt

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Friedrich-Henkel-Weg  1-25
44149 Dortmund

Telefon: 0231 9071-2071
Fax: 0231 9071-2070

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Bundesstelle für Chemikalien

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Fachbereich 5 "Bundesstelle für Chemikalien"
Postfach 17 02 02
44061 Dortmund

Fax: 0231 9071-2679

Weitere Kontaktmöglichkeiten