Navigation und Service

Entwicklung und Evaluation eines Analysesystems zur automatisierten, rasterelektronen-mikroskopischen Bestimmung von Asbestfaserkonzentrationen am Arbeitsplatz (AsbestDetect)

Projektnummer: F 2529 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Status: Laufendes Projekt Geplantes Ende: 31. März 2026

Projektbeschreibung:

An einigen Arbeitsplätzen kann die Belastung durch Asbestfasern auch heute nicht vollständig ausgeschlossen werden. Betroffen sind beispielsweise Beschäftigte bei Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten. Derzeit gilt für Asbestfasern am Arbeitsplatz eine Akzeptanzkonzentration von 10.000 Fasern/m³. Wie diese Konzentration zu ermitteln ist, regelt die DGUV Information 213-546. Am Arbeitsplatz werden die Fasern zunächst auf einem Filter gesammelt und anschließend ausgezählt. Bei der Analyse kommen Verfahren der Rasterelektronenmikroskopie (REM) und der Energiedispersiven Röntgenspektroskopie (EDX) zum Einsatz.

Im Sinne des Vorsorgeprinzips sollen die Konzentration generell so niedrig wie möglich liegen. Ein geeignetes Analyseverfahren sollte daher in der Lage sein, bereits Konzentrationen von 1.000 F/m³ festzustellen. Dies ist aktuell jedoch nur mit einem zehnfach höheren Auswerteaufwand zu erreichen.

Im DGUV geförderten Forschungsprojekt wird deshalb eine Software entwickelt, welche die Konzentration lungengängiger Faserstäube auf Filterproben weitgehend automatisiert bestimmen kann. Die Software wird einen automatisierten Bildeinzug mit einer weitgehend automatisierten Bildanalyse zur Fasererkennung und -vermessung verbinden, die die Möglichkeit einer automatisierten EDX-Analyse erfasster Fasern einschließt. Es erfolgt eine automatisierte Klassierung der Fasern und Auswertung der Analyse einschließlich der notwendigen Berichterstellung.

Die Software soll es den Betrieben erleichtern, die Faserkonzentrationen an den Arbeitsplätzen effektiv und kosteneffizient zu erheben. Nach einer Evaluierungsphase ist vorgesehen, die Software gemeinsam mit der DGUV auf der BAuA-Homepage kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen

Asbest

Vom Wundermineral zur gefährlichen Altlast

Mehr erfahren : Asbest …

Kontakt

Fachgruppe 4.5 "Partikelförmige Gefahrstoffe, Innovative Materialien"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK