Navigation und Service

Beitrag der BAuA zur Entwicklung einer spezifischen OECD-Prüfrichtlinie zur Bestimmung der Partikelgrößen und Anzahlgrößenverteilung von Nanomaterialien

Projektnummer: F 2428 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Status: Laufendes Projekt Geplantes Ende: 4. Mai 2020

Projektbeschreibung:

Das Ziel dieses Projektes ist die "Entwicklung einer spezifischen OECD Prüfrichtlinie zur Bestimmung der Partikelgröße und Anzahlgrößenverteilung von Nanomaterialien". Die zu erarbeitende Prüfrichtlinie orientiert sich dabei an den Anforderungen der OECD Prüfrichtlinie 110 ("Particle Size Distribution / Fibre Length and Diameter Distributions"), und soll, als Erweiterung dieses Dokuments oder als Überarbeitung, Methoden aufzeigen, die zur reproduzierbaren Bestimmung von Primärpartikelgrößen und -größenverteilungen sowie zur morphologischen Beschreibung von Fasern inklusive Nanofasern (Bestimmung von Durchmesser und Länge nebst Größenverteilung) geeignet sind. Die Überarbeitung / Aktualisierung der aktuellen OECD-Prüfrichtlinie 110 ist dabei im Entwurf des Arbeitsprogramms der OECD-WPMN für den Zeitraum 2017-2020 enthalten.

Als Basis werden die Methoden, die seitens der OECD als grundsätzlich zur Größenbestimmung von Nanomaterialien erachtet werden, theoretisch und experimentell unter den Gesichtspunkten Praktikabilität, Reproduzierbarkeit und Validität untersucht und bewertet, z. B. in uneingeschränkt nutzbare Methoden oder Methoden mit Anpassungsbedarf. Die experimentellen Arbeiten umfassen u. a. auch die Evaluierung der bewerteten Prüfmethoden mittels eines internationalen Ringtestes (entsprechend der Anforderungen der OECD). Das Projekt wird von der BAuA koordiniert gemeinsam mit der BAM durchgeführt. Der Fokus des BAuA liegt dabei bei den Fasern, inklusive Nanofasern, und der Entwicklung sowie Etablierung entsprechender Testmethoden. Aus den im Rahmen des beantragten Projektes abgeleiteten Ergebnissen, inklusiver der von der BAM bewerteten Methoden für Primärpartikel, wird ein Vorschlag für eine neue Prüfrichtlinie mit den Endpunkten Partikelgrößenverteilungen und Fasermorphologie für den Größenbereich 1-1000 nm erarbeitet und über die deutsche Delegation beim OECD Prüfrichtlinienprogramm eingereicht.

Kontakt

Fachgruppe 4.5 "Partikelförmige Gefahrstoffe, Innovative Materialien"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070