Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Einfluss der akustischen Arbeitsumgebung auf die Leseleistung und das Wohlbefinden von Beschäftigten

Eine laborexperimentelle Untersuchung

Projektnummer: F 2427 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Status: Laufendes Projekt Geplantes Ende: 30. November 2019

Projektbeschreibung:

Im geplanten Projekt soll die Wirkung verschiedener realitätsnaher Geräusche, deren Darbietungspegel keine Gefahr für das Gehör darstellen, auf die Leseleistung, auf das Wohlbefinden sowie eine weitere kognitive Aufgabe untersucht werden. Die Leseleistung wurde als relevante Leistung im Arbeitsalltag ausgewählt, da es in vielen Arbeitsbereichen eine ganz alltägliche Anforderung ist, Informationen (Aufträge, Nachrichten, Handlungsanweisungen usw.) aus geschriebenem Material zu entnehmen – also etwas durch Lesen zu erfassen.

Zunächst wird basierend auf Ergebnissen einer Pilotstudie eine selbstentworfene Korrekturleseaufgabe optimiert und erweitert. Die überarbeiteten Testversionen werden dann in einer ersten experimentellen Studie im Hinblick auf die Gleichheit der beiden bestehenden Versionen sowie auf mögliche Trainingseffekte bei zweimaliger Durchführung analysiert. In einer zweiten Studie wird schließlich die Wirkung von insgesamt vier verschiedenen Hintergrundgeräuschen auf die Bearbeitung der Korrekturleseaufgabe, sowie eine weitere kognitive Aufgabe untersucht. Zudem werden einige subjektive Einschätzungen, wie beispielsweise die erlebte Anstrengung während der Aufgabenbearbeitung erfragt. Ziel bei der Generierung bzw. Auswahl der Experimentalgeräusche ist es, möglichst realistische und für den Arbeitskontext typische Umgebungsgeräusche auszuwählen, um somit Aussagen über mögliche Wirkungen von Geräuschen auf das Lesen speziell für den Arbeitskontext ableiten zu können.

Kontakt

Fachgruppe 2.2 "Physikalische Faktoren"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070