Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Gesamtvorhaben: Didaktische Gestaltung und arbeitswissenschaftliche Evaluierung von Assistenzsystemen für sicheres Handeln in komplexen Situationen in der Stahlindustrie (StahlAssist)

Projektnummer: F 2421 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Status: Laufendes Projekt Geplantes Ende: 31. März 2020

Projektbeschreibung:

Das Projekt StahlAssist befasst sich mit der lern- und gesundheitsförderlichen Gestaltung von Arbeitssystemen der Stahlindustrie und kooperierenden KMU durch den Einsatz von am Markt verfügbarer technischer Assistenzsysteme. Es werden Konzepte kollaborativer Zusammenarbeit an Aufgaben der Instandhaltung zwischen unterschiedlichen Fachdisziplinen, Hierarchieebenen sowie Unternehmen unterschiedlicher Größe erprobt. Das in Betrieben verfügbare interdisziplinäre Expertenwissen wird dabei einerseits für die Verbesserung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes, andererseits als Impulsgeber für die partizipative Gestaltung des Einsatzes von Assistenzsystemen erschlossen.

Im Projekt hat die Wertschätzung der Erfahrung älterer Arbeitnehmer im Arbeitsprozess und in der Organisation einen besonderen Stellenwert, auch und gerade in zunehmend komplexeren technischen Systemen. Damit werden die Verkürzung von Problemlösungsprozessen, die Vermeidung von zeit- und kostenintensiven Fehlern sowie die gemeinschaftliche Validierung erfahrungsbasierten Wissens als Ergänzung zum technologischen Faktenwissen gefördert. Als Assistenzsysteme werden mobile Display- und Projektionstechnologien (HMD, Tablets, Smartphones) erprobt. Die Assistenzlösungen werden kombiniert, an die Arbeitsbedingungen der Stahlindustrie angepasst, methodisch an die Prozesse der Erfahrungsdokumentation und -nutzung angebunden und in die Organisationsstrukturen integriert.

Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird im Rahmen des Programms "Zukunft der Arbeit" (FKZ: 02L15A143) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut.

Logos von BMBF, ESF und EU

Kontakt

Fachgruppe 2.3 "Human Factors, Ergonomie"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070