Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Digitale Ergonomie: Virtuelle Anthropometrie für die sichere und ergonomische Produkt- und Arbeitssystemgestaltung

Projektnummer: F 2396 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) / Universitätsmedizin Greifswald - Institut für Community Medicine Status: Laufendes Projekt Geplantes Ende: 31. Dezember 2018

Projektbeschreibung:

Das Forschungsprojekt "Digitale Ergonomie: Virtuelle Anthropometrie für die sichere und ergonomische Produkt- und Arbeitssystemgestaltung" verfolgt das Ziel, einen aussagefähigen anthropometrischen Datensatz für Deutschland zu erzeugen, der mithilfe von Aktualisierungsalgorithmen bedarfsorientiert an gesellschaftliche Entwicklungen anpassbar ist. Das zu entwickelnde Verfahren ermöglicht die multivariate Generierung, Aktualisierung und Visualisierung valider anthropometrischer Daten. Unter Verwendung neuer Technologien helfen diese Daten, sichere und ergonomische Produkte und Arbeitssysteme zu gestalten.

In einem ersten Schritt werden sowohl eigene Quellen anthropometrischer Daten in Form von hochauflösenden 3D Bodyscans als auch verfügbare anthropometrische Datensätze verwendet, um über eine statistische Datenaufbereitung, multivariate Zusammenhänge erschließen zu können. Nach einer vorläufigen Synthetisierung eines anthropometrischen Datensatzes wird ein Aktualisierungsalgorithmus entwickelt, der anhand weniger Stützstellen eine Anpassung der synthetisierten anthropometrischen Daten erlaubt. Die Validierung der Daten sowie des Algorithmus erfolgt auf Basis weiterer 3D Bodyscans sowie einer bedarfsorientierten Erhebung kleinerer Stichproben an den Verteilungsrändern. Hiernach erfolgen die Definition einer standardisierten Vorgehensweise zur zukünftigen Datenaktualisierung und die abschließende Synthetisierung eines aussagefähigen anthropometrischen Datensatzes für Deutschland.

Die resultierenden Projektergebnisse sind für verschiedene Bereiche der Arbeitsplatz- und Arbeitssystemgestaltung relevant. Sie können für die Normungsarbeit im Bereich der Anthropometrie eingesetzt werden und bieten aufgrund ihrer Modifizierbarkeit, die Möglichkeit, auf gesellschaftsentwicklungsrelevante Veränderungen zu reagieren. Die gebrauchstaugliche Verwendung der Erkenntnisse wird durch die Aufbereitung und Visualisierung mittels Web 2.0-Technologien gewährleistet. Dies beinhaltet ebenfalls die Transparenz der Forschungsergebnisse sowie die Verfügbarkeit für Forschung und Entwicklung in Wissenschaft und Industrie. Als konkreter Anwendungsfall können so unter anderem digitale Menschmodelle auf aktuelle anthropometrische Daten der Bevölkerung zurückgreifen, um eine individuelle prospektive Arbeitsplatz- und Arbeitssystemgestaltung zu realisieren. Die Projektergebnisse werden zudem für zukünftige Forschungsvorhaben verwendet.

Kontakt

Fachgruppe 2.3 "Human Factors, Ergonomie"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070