Navigation und Service

Mess- und Prüfmethoden für Nanomaterialien im regulatorischen Kontext der Chemikaliensicherheit - Beiträge der BAuA zum Drittmittelprojekt "Regulatory testing of nanomaterials (NanoReg)" im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm

Projektnummer: F 2325 Projektdurchführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) / Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM) Status: Abgeschlossenes Projekt

Projektbeschreibung:

Ziel des EU-Projektes "Regulatory testing of nanomaterials (NANoREG)" mit mehr als 85 Partnerinstitutionen war die Entwicklung verlässlicher, reproduzierbarer und praktikabler Methoden für die Risikobewertung von Nanomaterialien im Rahmen der europäischen Chemikalienregulierung, v.a. REACH.

Mit der Weiterentwicklung des Fluidizer Verfahrens zur Bestimmung des Staubungsverhaltens insbesondere von faserförmigen Nanomaterialien, trug die BAuA dazu bei. Mit diesem Verfahren konnten die im Projekt gemeinschaftlich untersuchten Nanomaterialien als moderat bzw. stark staubend quantifiziert werden. Das Verfahren wird Teil einer OECD Testrichtlinie zur Bestimmung des Staubungsverhaltens von Nanomaterialien.
In einer in ihrem Umfang einzigartigen Studie zur Inhalationstoxikologie von Nanomaterialien, ein zweiter Beitrag der BAuA zu NANoREG, konnte gezeigt werden, dass niedrige arbeitsplatzrelevante Belastungen zu chronischen partikelbedingten Entzündungen von geringem Ausmaß in der Lunge führen, die ihrerseits aber nicht zur Tumorbildung ausreichen. Eine Partikelanreicherung in anderen Organen konnte zwar in sehr geringen Konzentrationen nachgewiesen werden, es wurden aber keine pathologischen Schädigungen beobachtet.
Der dritte wissenschaftliche Beitrag war der zur Marktreife weiterentwickelte Cyto-Thermalpräzipitators (Cyto-TP), eine Eigenentwicklung der BAuA, zum Screening neu entwickelter innovativer Materialien auf schädliche Eigenschaften. Die Methode erlaubt die thermophoretische Abscheidung von luftgetragenen Nanopartikeln auf zelluläre Testsysteme.

In der Rolle des Nationalen Koordinators hat die BAuA den Dialog zwischen nationalen Stakeholdern und den Projektpartnern koordiniert. Anforderungen an Testmethoden für eine Regulierung von Nanomaterialien und Ergebnisse aus dem NANoREG Projekt wurden wechselseitig ausgetauscht.

Kontakt

Fachgruppe 4.5 "Partikelförmige Gefahrstoffe, Innovative Materialien"

Service-Telefon: 0231 9071-2071 Fax: 0231 9071-2070

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK