Navigation und Service

Wie unterscheiden sich medizinische Gesichts­masken und partikel­filtrierende Halb­masken?

Medizinische Gesichtsmasken oder Mund-Nase-Schutz (MNS), Operationsmasken/OP-Masken, chirurgische Masken sind dünne Masken, die aus einer zwischen zwei Stoffschichten eingebetteten Filterschicht bestehen. Die medizinische Gesichtsmaske verringert in erster Linie, dass (potentiell infektiöse) Speichel-/Schleimtröpfchen des Trägers in die Umgebung gelangen. Da die Gesichtsmaske nicht dicht anliegt, schützt sie nicht ausreichend vor einer luftgetragenen Infektion. Mund und Nase des Trägers können allerdings durch die Maske vor Berührungen durch kontaminierte Hände geschützt werden. Die Masken müssen die EN 14683 "Medizinische Gesichtsmasken - Anforderungen und Prüfverfahren" Deutsche Fassung EN 14683:2019+AC:2019 erfüllen. Medizinische Gesichtsmasken sind kein Atemschutz!

medizinische Gesichtsmaske medizinische Gesichtsmaske (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) medizinische Gesichtsmaske, © BAuA

Partikelfiltrierende Halbmasken (filtering face piece, FFP) hingegen schützen vor festen oder flüssigen Aerosolen. Sie unterliegen als klassische persönliche Schutzausrüstung der Verordnung (EU) 2016/425 vom 9. März 2016 über persönliche Schutzausrüstungen und müssen die Anforderungen des Anhangs II dieser Verordnung erfüllen. Dazu können sich Hersteller auf die DIN EN 149 "Atemschutzgeräte - Filtrierende Halbmasken zum Schutz gegen Partikeln - Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung" Deutsche Fassung EN 149:2001+A1:2009 oder vergleichbare Standards und Normen beziehen. Die Anwendung der EN 149 hat den Vorteil, dass die Konformitätsvermutung ausgelöst wird, weil verbindliche Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen umgesetzt werden. Die EN 149 unterscheidet je nach Rückhaltevermögen des Partikelfilters die Geräteklassen FFP1, FFP2 und FFP3. Eine dicht sitzende FFP2-Maske stellt einen geeigneten Schutz vor infektiösen Aerosolen, einschließlich Viren dar. Masken ohne Ausatemventil dienen zudem auch dem Schutz Dritter, da nicht nur die Einatemluft, sondern auch die Ausatemluft des Trägers wirksam gefiltert wird.

partikelfiltrierende Halbmaske partikelfiltrierende Halbmaske (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) partikelfiltrierende Halbmaske, © BAuA

Übersichtliche Zusammenstellung der Unterschiede von medizinischen Gesichtsmasken, partikelfiltrierenden Halbmasken und Mund-Nase-Bedeckungen der DGUV:
https://publikationen.dguv.de/widgets/pdf/download/article/3788 (PDF, 136 KB)

Stand: 24.11.2021

FAQ-Nr.: PSA005

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK