Navigation und Service

Vorankündigung des Bauvorhabens bei der zuständigen Behörde

Bei größeren Bauvorhaben ist eine Vorankündigung vor Beginn der Arbeiten erforderlich.

Der Bauherr oder ein von ihm beauftragter Dritter ist dafür verantwortlich, dass der für den Arbeitsschutz zuständigen Behörde mindestens zwei Wochen vor Einrichtung der Baustelle eine Vorankündigung übermittelt wird. Die Vorankündigung ist auch auf der Baustelle sichtbar auszuhängen.

Nach § 2 Abs. 2 Baustellenverordnung ist eine Vorankündigung für jede Baustelle zu übermitteln, bei der

  1. die voraussichtliche Dauer der Arbeiten mehr als 30 Arbeitstage beträgt und auf der mehr als 20 Beschäftigte gleichzeitig tätig werden oder
  2. der Umfang der Arbeiten voraussichtlich 500 Personentage überschreitet.

Bei erheblichen Änderungen ist die Vorankündigung anzupassen. Die Inhalte der Vorankündigung sind in Anhang I der Baustellenverordnung zusammengestellt.

Downloads

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK