Navigation und Service

SiGePlan - Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan

Bei vielen Bauvorhaben muss der Koordinator einen sogenannten SiGePlan ausarbeiten.

Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan (SiGeplan) dient dazu, allen am Bau Beteiligten die Sicherheitsanforderungen für die auszuführenden Arbeiten verständlich zu machen. Inhalt und Form von SiGePlänen konkretisiert die Regel zum Arbeitsschutz auf Baustellen 31 (RAB 31).

Der Koordinator muss nach § 3 Abs. 2 und 3 der Baustellenverordnung (BaustellV) in der Planungsphase einen SiGeplan ausarbeiten und ihn in der Ausführungsphase fortschreiben.
Ein SiGePlan ist notwendig, wenn einer der folgenden Fälle eintritt:

  • Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber arbeiten gleichzeitig oder nacheinander auf einer Baustelle
  • Es werden besonders gefährliche Arbeiten nach Anhang II der BaustellV ausgeführt
  • Der Umfang der Arbeiten überschreitet 500 Personentage
  • Die voraussichtliche Dauer beträgt mehr als 30 Tage und es sind mehr als 20 Beschäftigte gleichzeitig tätig

Auf der Grundlage gewerkbezogener Gefährdungen sind im SiGePlan gewerkübergreifende Gefährdungen zu ermitteln. Gewerkübergreifende Gefährdungen sind:

  • Gegenseitige Gefährdungen durch örtliches und zeitliches Zusammentreffen mehrerer Gewerke
  • Gegenseitige Gefährdungen, die von einem Gewerk ausgehen
  • Gemeinsame Gefährdungen, die sich aus den örtlichen Gegebenheiten auf der Baustelle ergeben
  • Gemeinsame Gefährdungen durch Dritte

Plan ordnet Arbeiten räumlich und zeitlich zu

Um gewerkübergreifende Gefährdungen zu vermeiden beziehungsweise zu verringern, muss der Koordinator entsprechende Maßnahmen festlegen und im SiGePlan dokumentieren. Eine wesentliche Rolle für die Koordination spielt die räumliche und zeitliche Zuordnung von Tätigkeiten. Der SiGePlan verdeutlicht den am Bau Beteiligten, wie die Arbeiten räumlich und zeitlich organisiert sind. Außerdem informiert er sie über die zugeordneten Maßnahmen für sicheres und gesundes Arbeiten und die relevanten Arbeitsschutzbestimmungen. Die RAB 31 enthält zusätzlich weitere inhaltliche Empfehlungen, um einen SiGePlan gut nutzbar zu machen.

Oft können mit gemeinsam genutzten Einrichtungen Arbeitsschutzanforderungen für mehrere Gewerke wirtschaftlich umgesetzt werden. Es ist sinnvoll, diese Maßnahmen auch in der Ausführungsplanung, in Leistungsbeschreibungen, Verträgen und Bauablaufplanung zu berücksichtigen.

Download

Download: Aktivitäten (PDF, 14KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Erforderliche Aktivitäten nach Baustellenverordnung in Abhängigkeit von Art und Umfang der Arbeiten

(PDF, 14KB, Datei ist nicht barrierefrei)

zum Download : Aktivitäten, PDF, 14KB, Datei ist nicht barrierefrei

Mehr zu Bauwirtschaft