Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Bedarf an Fachkräften für Arbeitssicherheit in Deutschland

Fachkräfte für Arbeitssicherheit sind eine wichtige Säule des betrieblichen Arbeitsschutzes. Vorliegende Befunde zeigen strukturelle und qualitative Defizite der sicherheitstechnischen Betreuung auf. Die Betreuung erfolgt in einer Arbeitswelt, die einem dynamischen Wandel unterliegt und neue Anforderungen stellt.

Es war zu untersuchen, ob das Angebot sicherheitstechnischer Betreuung quantitativ und qualitativ in der Lage bzw. wie es ggf. weiterzuentwickeln ist, um den Anforderungen der sich wandelnden Arbeitswelt gerecht zu werden. Kurz: Haben wir genug Fachkräfte für Arbeitssicherheit? Haben wir "die Richtigen"? Auch in 10 Jahren?

Es erfolgten vor allem Sekundäranalysen verfügbarer Daten. Aufgrund schwacher Datenlage zu den quantitativen Ressourcen wurden die verfügbaren Daten kritisch gesichtet und validiert und durch Experteninterviews, Datenabfragen und eine Sifa-Onlinebefragung ergänzt. Zu unterschiedlichen Annahmen wurden Szenarien gebildet. Der Bericht liefert solide Daten über den gegenwärtigen Betreuungsbedarf sowie die Zahl verfügbarer Fachkräfte für Arbeitssicherheit und ihrer Betreuungskapazität. Gegenwärtig steht je nach Szenario dem Zeitbedarf an sicherheitstechnischer Betreuung zwischen 17,3 und 37,6 Mio. Stunden pro Jahr eine verfügbare Kapazität zwischen 34,8 und 61 Mio. Stunden pro Jahr gegenüber. Damit können die gegenwärtig verfügbaren 52.400 bis 59.700 Fachkräfte für Arbeitssicherheit den gegenwärtigen Bedarf decken. Eine bundesweite Betreuungslücke ist nicht erkennbar und für die Zukunft aufgrund nicht zu erwartender größerer Bedarfsveränderungen und bei Weiterbestehen des leistungsfähigen Kapazitätssystems nicht zu erwarten.

Der Bericht beschreibt gegenwärtig und zukünftig (in 10 Jahren) erforderliche Kompetenzen und inwieweit auf der Grundlage der Ausgangsqualifikation die Aus- und Fortbildung von Fachkräften für Arbeitssicherheit einen entsprechenden Kompetenzerwerb ermöglicht. Es wird untersucht, wie sich der Betreuungsbedarf zukünftig verändert und welche Kompetenzerwerbsbedarfe bestehen. Schon gegenwärtig ist für die sicherheitstechnische Betreuung ein anspruchsvolles, umfassendes Kompetenzprofil der Fachkräfte für Arbeitssicherheit erforderlich. Über die Ausbildung können die Fachkräfte für Arbeitssicherheit konkrete Kompetenzen erwerben, die sie in die Lage versetzen können, die grundlegenden Anforderungen zu erfüllen. Es sind aber weitere Anforderungen hinzugekommen, sodass dies nicht ausreichen wird. Zukünftig sind Zuwächse insbesondere bei den sozialen Beratungskompetenzen erforderlich, um die Unternehmen bei der Beherrschung der Wandlungsprozesse unterstützen zu können. Die Schlussfolgerungen zielen u. a. auf Kompetenzentwicklung der Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Weiterentwicklung der ASiG-Betreuung.

Bibliografische Angaben

C. Barth, C. Eickholt, W. Hamacher, M. Schmauder:
Bedarf an Fachkräften für Arbeitssicherheit in Deutschland. 
1. Auflage. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2017. Seiten 286, Projektnummer: F 2388, Papier, PDF-Datei, DOI: 10.21934/baua:bericht20170921

Artikel "Bedarf an Fachkräften für Arbeitssicherheit in Deutschland" Herunterladen (PDF, 7 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Forschungs­projekte

ProjektnummerF 2388 StatusAbgeschlossenes Projekt Gegenwärtiger und zukünftiger Bedarf an Betreuungsleistungen von Fachkräften für Arbeitssicherheit in Deutschland

Zur Projektbeschreibung : Gegenwärtiger und zukünftiger Bedarf an Betreuungsleistungen von Fachkräften für Arbeitssicherheit in Deutschland …