Navigation und Service

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Untersuchung des Eigenschutzes der Haut gegen solare UV-Strahlung bei Arbeitnehmern im Freien

Epidemiologische Studien belegen einen Zusammenhang von lebenslang kumulierten, aber auch intermittierend hohen UV-Expositionen mit dem Hautkrebsrisiko. Im BAuA-Forschungsprojekt F 1777 "Personenbezogene Messung der UV-Exposition von Arbeitnehmern im Freien" konnte das jährlich erhöhte UV-Expositionsniveau für Berufsgruppen im Freien Beschäftigter gegenüber Innenbeschäftigten mittels UV-Personenmonitoring quantifiziert werden. Es war zwar bekannt, dass die Haut in einem gewissen Umfang einen natürlichen Eigenschutz gegen UV-Strahlung aufzubauen vermag. Ob das Ausmaß dieser UV-Eigenschutzreaktion ausreichend ist, um in Schutzkonzepten für solar UV-exponierte Arbeitsplätze berücksichtigt werden zu können, war jedoch nicht bekannt. Ziel des vorliegenden Forschungsprojektes war es, den Gesamteigenschutz (bezüglich des UV-Erythems) und dessen Komponenten Melaninpigmentierung und Lichtschwielereaktion zu quantifizieren.

Im Teil A des Projektes wurde im jahreszeitlichen Verlauf die Eigenschutzreaktion der Haut auf solare UV-Strahlung bei Außenbeschäftigten (Gruppe 1: Gärtner, Bauarbeiter; n = 12) bzw. auf solarsimulierte UV-Strahlung bei Innenbeschäftigten (Gruppe 2: n = 12) untersucht. Die an lichtungewöhnter Rückenhaut applizierte solarsimulierte Strahlung entsprach im jahreszeitlichen Verlauf mittleren UV-Gesichtsdosen von Außenbeschäftigten. Zeitgleich zu Gruppe 2 wurde eine Gruppe 3 (Gärtner, Bauarbeiter; n = 12) einbezogen, um die Ergebnisse aus Gruppe 1 und 2 zu Pigmentierungsgrad und Lichtschwielereaktion zu bestätigen.
Übereinstimmend bestätigte sich ein UV-Eigenschutzfaktor ≤ 2 durch die Tätigkeit der Außenbeschäftigten im Sommerhalbjahr im Freien. Der Sommerurlaub mit höheren individuellen Sonnenexpositionen führte zu vergleichbaren bis stärkeren UV-Eigenschutzreaktionen.

Im Teil B wurde die Eigenschutzreaktion nach einmaliger (Gruppe A) bzw. nach fünf seriellen, sub-erythematösen UV-Expositionen von je 1,8 SED über einen Zeitraum von 8 Wochen untersucht. Während die Einzelexposition keinen nachhaltigen Effekt zeigte, führten die fünf seriellen UV-Expositionen zu einer über 8 Wochen beständigen Eigenschutzerhöhung um 20 %. Mittlere solare Tagesexpositionen im Freien Beschäftigter liegen im Gesichtsbereich im Mittel im Sommer bei 1 SED pro Tag. Für die Lichtschwielereaktion konnte eine Dosis-Wirkungs-Beziehung ermittelt werden. Signifikante Epidermisverdickung setzen erst bei individuell ≈ 1,0 MED (ähnlich wie bei der Melaninphotosynthese) - also deutlich oberhalb von 1 SED ein. Das erklärt die fehlende UV-Eigenschutzreaktion bei den untersuchten Außenbeschäftigten.

Fazit dieses Projektes ist, dass für Außenbeschäftigte die UV-Eigenschutzreaktion der Haut nicht als Komponente zum vorbeugenden Gesundheitsschutz an solarexponierten Arbeitplätzen herangezogen werden darf. Neben organisatorischen Maßnahmen zur UV-Expositionsreduktion an diesen Arbeitsplätzen sind Komponenten für den Haut- und Augenschutz unumgänglich. Diese müssen auf ihre Effizienz geprüft werden.

Bibliografische Angaben

P. Knuschke, I. Unverricht, R. Aschoff, M. Cuevas, M. Janßen, E. Koch, A. Krüger, G. Ott, A. Thiele:
Untersuchung des Eigenschutzes der Haut gegen solare UV-Strahlung bei Arbeitnehmern im Freien. 
1. Auflage. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2010. 
ISBN: 978-3-88261-121-2, Seiten 221, Projektnummer: F 1986, Papier, PDF-Datei

Artikel "Untersuchung des Eigenschutzes der Haut gegen solare UV-Strahlung bei Arbeitnehmern im Freien" Herunterladen (PDF, 5 MB, Datei ist nicht barrierefrei)