Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

Beispiel eines Kennzeichnungsetiketts für ein Gemisch

Mit Hilfe eines abstrakten Beispiels werden hier die wichtigsten Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung) für die Gestaltung einsprachiger Kennzeichnungsetiketten erläutert.

Das Beispiel betrifft das Inverkehrbringen und die Verwendung eines gefährlichen Gemischs und beinhaltet die Kennzeichnungselemente nach Artikel 17 Buchstaben a - h der CLP-Verordnung. Eingeschlossen ist auch die Nennmenge, obwohl das Gemisch nicht für die breite Öffentlichkeit vorgesehenen ist.

Die Gestaltung des Etiketts erfolgte realitätsnah und ist vorgesehen für eine Dose mit einem Fassungsvermögen von einem Volumen von 1 L, fällt also unter das Fassungsvermögen einer Verpackung bis zu 3 L (siehe Anhang I Nr. 1.2.1.4 Tabelle 1.3 der CLP-Verordnung). Hierbei wurden die Gefahrenpiktogramme in der unvergrößerten Originalfassung in den geforderten Mindestabmessungen angelegt (nicht kleiner als 16 mm x 16 mm). Das Etikett selbst fällt aufgrund der Vielzahl an Kennzeichnungselementen allerdings größer aus, als die in der CLP-Verordnung vorgegebene Mindestgröße. In einer veränderten Größendarstellung hat damit ein einzelnes Piktogramm weniger als 1/15 der Etikettfläche. Dies ist zulässig, solange die jeweiligen Mindestgrößen eingehalten werden.

Die Gefahrenhinweis und Sicherheitshinweise sind blockweise und getrennt vom obligatorischen ergänzenden Kennzeichnungselement aufgeführt. Die Schriftgröße liegt dabei in der Originalfassung an der unteren lesbaren Grenze (1,8 mm). Dies bedeutet, falls weitere ergänzende Kennzeichnungselemente auf dem Etikett anzubringen sind, unabhängig davon, ob diese obligatorisch sind oder nicht, ist das Etikett entsprechend der benötigten Fläche zu vergrößern. Dabei darf die Fläche der Gefahrenpiktogramme gleich bleiben.

Die im Etikett aufgeführten Sicherheitshinweise wurden entsprechend der Leitlinie zur Kennzeichnung und Verpackung der CLP-Verordnung ausgewählt. Dass auf dem Etikett anstelle der vorgegebenen sechs nun acht, teilweise auch kombinierte, Sicherheitshinweise erscheinen, ist der Schwere der Gefahren die vom Gemisch ausgehen geschuldet.

Beispiel eines Kennzeichnungsetiketts mit Bezeichnungen der verwendeten Kennzeichnungselemente

Abbildung: Beispiel eines Kennzeichnungsetiketts mit Bezeichnungen der verwendeten Kennzeichnungselemente
(Ein Klick auf die Graphik führt auf eine hochauflösende Version.)