Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

Entwicklung einer Gefährdungsbeurteilung im Hinblick auf die Arbeitszeit


Deckblatt des Berichtes Entwicklung einer Gefährdungsbeurteilung im Hinblick auf die Arbeitszeit

Durch die neuen Tarifverträge zu Arbeitszeiten der Ärzte sind auch zukünftig 24-Stunden-Dienste unter der Voraussetzung einer Prüfung alternativer Modelle, einer Gefährdungsbeurteilung nach § 5 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) sowie sich daraus ergebender Maßnahmen möglich. Das hier entwickelte praxisorientierte Instrument zur Gefährdungsbeurteilung zum Thema Arbeitszeit ermöglicht den Krankenhäusern eine Einschätzung des Gefährdungspotenzials ihrer Arbeitszeiten und ob dabei eine Ausweitung von Dienstzeiten auch auf 24 Stunden ohne eine gesundheitliche Gefährdung der Ärzte möglich ist sowie welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um eine Gesundheitsgefährdung zu minimieren.

Das Instrument in Form einer Checkliste beinhaltet umfassende Aspekte zum Thema Arbeitszeit auf der Grundlage einer detaillierten Dokumentation der Kenndaten der tatsächlichen bzw. geplanten Arbeitszeiten. Hierzu gehören die Ausdehnung der täglichen Arbeitszeit, die Einhaltung der täglichen als auch wöchentlichen Ruhezeiten, Pausen, aber auch die Berücksichtigung von Bereitschaftsdiensten. Die Beachtung der arbeitswissenschaftlichen Empfehlungen zu Nacht- und Schichtarbeit wird ebenso angesprochen wie Aspekte flexibler Arbeitszeiten, wie Ausgleichszeiträume, Flexibilität und Überschaubarkeit. Das Instrument dokumentiert die Verstöße gegen die gesetzlichen, tariflichen und arbeitswissenschaftlichen Vorgaben und bietet die Möglichkeit, entsprechende Maßnahmen abzuleiten.

Da Arbeitszeitgestaltung nie losgelöst von Arbeitsabläufen oder Organisationsstrukturen betrachtet werden kann, wird neben der Notwendigkeit von Maßnahmen wie Dienstplangestaltung und Belastungsanalysen verstärkt auf Tätigkeitsanalysen in Form von Aufzeichnungen verwiesen. Ein entsprechendes Verfahren, das Anteile, Lage und Dauer bestimmter Tätigkeiten erfasst, wurde parallel entwickelt.

Aufbauend auf den Ergebnissen des Forschungsberichtes wurde für den betrieblichen Einsatz ein Excel-Tool für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung der Arbeitszeit entwickelt. Der Schwerpunkt liegt zwar auf der Arbeitszeit im Krankenhaus das Instrument ist aber auch für andere Branchen anwendbar. In dem Download finden Sie mehrere Dateien zu den Themen "Gefährdungsbeurteilung" und "Tätigkeitsanalyse", die ihnen die Arbeit im Betrieb oder bei der Überprüfung der eigenen Situation erleichtern.

Tool für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung Arbeitszeit (Zip-Archiv, 2 MB)

 
H. Grzech-Sukalo, K. Hänecke:
Entwicklung einer Gefährdungsbeurteilung im Hinblick auf die Arbeitszeit. 
1. Auflage. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2008. 70 Seiten, Projektnummer: F 2236, PDF-Datei
Link zum Volltext (PDF-Datei, 530 KB)